Insel Rügen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ortschroniken
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
(23 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 25: Zeile 25:
 
Datei:2022 Mukran Seezeichen Denkmal 1.jpg|2022 Seezeichen Mukran Denkmal 1
 
Datei:2022 Mukran Seezeichen Denkmal 1.jpg|2022 Seezeichen Mukran Denkmal 1
 
Datei:2022 Mukran Seezeichen Denkmal 2.jpg|2022 Seezeichen Mukran Denkmal 2
 
Datei:2022 Mukran Seezeichen Denkmal 2.jpg|2022 Seezeichen Mukran Denkmal 2
 +
</gallery></center>
 +
 +
 +
==Unglück 1912 Seebrücke Binz==
 +
 +
28.07.2022 Ostsee Zeitung
 +
 +
Tragödie
 +
;Seebrückeneinsturz vor 110 Jahren auf Rügen mit 17 Toten: „Ich musste Ertrinkende abschütteln“
 +
 +
Neue Erkenntnisse vom Brückeneinsturz in Binz: Viele Todesopfer, aber auch die Gründung der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft waren die Folgen. Eine neue Ausstellung hat die Identitäten der Opfer zusammengetragen, viele kamen aus Greifswald. Der Enkel eines Überlebenden erzählt von dramatischen Erlebnissen seines Opas.
 +
 +
;28.07.2022, 19:46 Uhr
 +
 +
;Binz. 110 Jahre nach dem dramatischen Seebrücken-Unglück
 +
 +
in Binz präsentiert eine neue Ausstellung die Identität der Opfer. 16 der 17 Menschen, die infolge des Einsturzes der Seebrücke am 28. Juli 1912 starben, habe man anhand historischer Zeitungsberichte identifizieren können, sagte Initiator Arndt Schmitz. Er brachte vor einem Jahr den Stein ins Rollen, nachdem er Aufzeichnungen seines Großvaters auf dem Dachboden entdeckt hatte.
 +
 +
Bis zu 1000 Menschen standen vor 110 Jahren auf der mehr als 500 Meter langen Seebrücke, als der Brückenkopf unter der Last zusammenbrach und fast 100 Menschen in die Ostsee stürzten. Viele ertranken, andere starben später. Viel ist über das Ereignis an diesem Sonntag im Sommer 1912 nicht bekannt. Betroffene behielten ihre Erinnerungen für sich, vertrauten sich nur wenigen Personen an. So beruht das Unglück von der Binzer Seebrücke bis heute auf Fakten und einer Handvoll Augenzeugenberichten.
 +
 +
Lesen Sie auch
 +
• Binz auf Rügen: Jahrestag des Seebrücken-Unglücks - Ausstellung identifiziert Opfer
 +
• Neue Pläne für Golfplatz in Binz auf Rügen: Investoren melden Interesse
 +
 +
;„Erlebnisse drei Jahrzehnte später aufgeschrieben“
 +
 +
Schmitz’ Großvater Karl Saß war ein Überlebender des Unglücks. Als er als 22-Jähriger auf der Seebrücke auf den Dampfer für die Rückfahrt wartete, passierte das Unglück. Das Erlebte brachte er drei Jahrzehnte später zu Papier. Als er 1976 mit 86 Jahren starb, landete sein Nachlass auf dem Dachboden seines Kindes. Lange lagen die Aufzeichnungen dort – bis die Corona-Pandemie kam und er 2020 den Dachboden entrümpelte. „Dabei stieß mein Vater auf die Tagebucheintragungen meines Opas“, sagt Arndt Schmitz (53).
 +
 +
'''Am 28. Juli 1912 brach ein Teil der Seebrücke von Binz auf Rügen ein.''' 17 Menschen ertranken. Das Unglück war der Auslöser für die Gründung der DLRG 1913.
 +
© Quelle: unbekannt
 +
 +
Er beschrieb detailliert, wie er und unzählige weitere Menschen gerettet werden und das sichere Ufer wieder erreichen konnten. „Ich musste Ertrinkende abschütteln, die sich an mich klammerten. Ich tauchte auf und schöpfte Luft, sank wieder runter und kam wieder hoch“, stand dort etwa geschrieben. Oder: „Da ich schwimmen konnte, gab ich meinen Rettungsring an einen Schwächeren ab, kam mit ein paar Stößen aus dem inneren Gewimmel heraus und schwamm an ein Segelboot heran, in das ich mich hineinziehen ließ.“
 +
 +
16 Opfer identifiziert
 +
Die Idee des Enkels: Anhand dieser Beschreibungen eine Dauerausstellung ins Ostseebad zu bringen, die auf dieses Ereignis aufmerksam macht. Als Partner hatte er dafür die Mitglieder des Fördervereins Museum Ostseebad Binz gewinnen können. Mithilfe der Landesbibliothek MV sowie des Vereins Pommerscher Greif, der sich auf Familien- und Ortsgeschichtsforschung spezialisiert hat, konnte er neue Fakten für eine Ausstellung gewinnen. Er hatte zum Beispiel sämtliche Ausgaben der Stettiner Neueste Nachrichten sowie der Greifswalder Zeitung vorliegen.
 +
 +
Marikke Behrens von der Kurverwaltung (v.l.) sowie Arndt und Anna Schmitz legten im Juli 2021 Blumen am Gedenkstein an der Seebrücke nieder.
 +
© Quelle: Mathias Otto
 +
 +
Nur ein Opfer des Unglücks tauchte bisher immer namentlich auf: Gemeindediener und Schutzmann Päper aus Binz. „Das war die Aufsichtsperson, stand am Brückenkopf und sollte den Passagierverkehr beim Anlegen regeln. Er ist bei der Ausübung seines Dienstes gestorben“, so Arndt Schmitz. Mehr war lange über die anderen Toten nicht bekannt. Bis er kürzlich einen Zeitungsartikel fand, in dem elf der 17 Toten aufgelistet waren – damals fand in der Berichterstattung Datenschutz noch keine Rolle. „In den darauffolgenden Tagen tauchten weitere Artikel von Personen auf, die damals ins Wasser stürzten und Tage danach an Lungenentzündungen gestorben sind. Somit konnten wir 16 der 17 Opfer ihre Identität wiedergeben“, sagt er.
 +
 +
;„Nummer 17 bleibt ein Mysterium“
 +
Ein Großteil kam aus Greifswald. Diese Leute standen am Brückenkopf, wollten mit dem Dampfer zurück in ihre Heimatstadt fahren. Andere kamen unter anderem aus Bergen, Radeberg oder Steglitz. „Doch aller Bemühungen zum Trotz konnten wir Nummer 17 nicht ausfindig machen. Nummer 17 bleibt ein Mysterium.“ Er fand in den Artikeln auch ein Interview seines Großonkels Otto Saß, der mit seinem Opa damals in Binz war und einer Zeitung danach ein Interview gab. Auch, dass nach der Tragödie lange nach einem Schuldigen gesucht wurde. „Der Prozess verlief im Sande, ein Schuldiger wurde nicht gefunden.“ Die Aufzeichnungen hatte die Mutter von Arndt Schmitz auf Band gesprochen. Mithilfe eines QR-Codes kann man demnächst die Schilderungen von Karl Saß auch in digitaler Form hören. Alle Ergebnisse seiner Forschungsarbeit sind im Museum in Binz (Bahnhofstraße 56) ausgestellt.
 +
 +
Touristen laufen auf der Seebrücke des Seebades Binz. Vor genau 110 Jahren – am 28. Juli 1912 – brach der Landungssteg der Binzer Seebrücke zusammen und riss bis zu 100 Menschen ins Meer, 17 starben.
 +
© Quelle: Stefan Sauer/Dpa
 +
 +
Dieses Unglück war ausschlaggebend dafür, die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) zu gründen. Seit 1913 existiert sie. Robert Beinert, Vizepräsident der DLRG MV, kam zur Ausstellungseröffnung und betonte, dass heutzutage immer noch zu viele Menschen nicht schwimmen können. Kein Wunder: „In den vergangenen 17 Jahren haben 80 Schwimmbäder zugemacht. Es ist dauerhaft also gar nicht sichergestellt, dass jedes Kind schwimmen lernt“, sagt er. Es gebe zwar immer mal wieder Leuchtturmprojekte, aber es sei nicht gesichert, dass es die breite Masse lernen wird, würden nicht Eltern und Großeltern mit den Kindern schwimmen lernen. „In Binz haben wir eine sehr gute Zusammenarbeit mit der Kurverwaltung, aber wir benötigen mehr Leute, die sich ehrenamtlich als Rettungsschwimmer engagieren“, sagt er.
 +
Von Mathias Otto
 +
 +
 +
<center><gallery>
 +
Datei:Binz 1.jpg
 +
Datei:Binz 2.jpg
 +
Datei:Binz 3.jpg
 
</gallery></center>
 
</gallery></center>
  
Zeile 45: Zeile 100:
  
 
=Kirchen der Insel Rügen=
 
=Kirchen der Insel Rügen=
 +
 +
* [https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Kirchen_auf_R%C3%BCgen#Liste_der_Kirchen Liste der Kirchen auf Rügen bei Wikipedia]
  
 
* [https://www.ortschroniken-mv.de/images/8/8e/Vitt_R%C3%BCgen_Kapelle.pdf Kirchenführer Kapelle Vitt ohne Daten - Die Ufergottesedienste und die Kapelle in Vitt]
 
* [https://www.ortschroniken-mv.de/images/8/8e/Vitt_R%C3%BCgen_Kapelle.pdf Kirchenführer Kapelle Vitt ohne Daten - Die Ufergottesedienste und die Kapelle in Vitt]
Zeile 59: Zeile 116:
 
Datei:2001 Kirche Bobbin.jpg|2001 Kirche Bobbin - älteste Kirche der Insel Rügen
 
Datei:2001 Kirche Bobbin.jpg|2001 Kirche Bobbin - älteste Kirche der Insel Rügen
 
Datei:Rügen Uferkapelle Vitt.jpg|2022 Vitt  
 
Datei:Rügen Uferkapelle Vitt.jpg|2022 Vitt  
 +
Datei:Waase Kirche.jpg|2022 Waase Kirche
 
</gallery></center>
 
</gallery></center>
  
Zeile 98: Zeile 156:
  
 
2017- - MARLOW geb. SCHMIDT, Marie-Luise
 
2017- - MARLOW geb. SCHMIDT, Marie-Luise
 +
 +
==Kirche Rappin==
 +
[[Datei:Wappen Rügen Kirche Rappin.JPG| thumb|200px|rechts|Wappen Kirche Rappin]]
 +
* [https://de.wikipedia.org/wiki/St.-Andreas-Kirche_(Rappin) Kirche Rappin bei Wikipedia]
 +
 +
Die '''St.-Andreas-Kirche''' zu Rappin wurde erstmals im Jahr 1305 urkundlich erwähnt.
 +
 +
Es handelt sich bei dem Wappen an der Kanzel mit Rauten unten in der Teilung um das Wappen der Familie '''von Norman''',.
 +
 +
Das andere mit den Schrägbalken in der Teilung um das der Familie '''von Quatze'''. Adam Arend von Norman auf Helle (Ksp. Rappin) ca. 1680- 1700 –
 +
war verheiratet mit Anna Margarethe von Quatze.
 +
 +
Die Familie von Quatze ist im Mannesstamme ausgestorben. Der letzte war der schwedische Major Heinrich Balthasar von Quatze * 1684 + 1747 ist in Bergen bestattet worden.
  
 
=Schloss Spyker=
 
=Schloss Spyker=
Zeile 109: Zeile 180:
 
<center><gallery>
 
<center><gallery>
 
Datei:Granitz 2022.JPG|2022 Schloss Granitz
 
Datei:Granitz 2022.JPG|2022 Schloss Granitz
 +
</gallery></center>
 +
 +
 +
=Kleinbahn auf Rügen=
 +
 +
<center><gallery>
 +
Datei:2022 Rügen Kleinbahn 1.jpg|Kleinbahn Entwicklung 1
 +
Datei:2022 Rügen Kleinbahn 2.jpg|Kleinbahn Entwicklung 2
 
</gallery></center>
 
</gallery></center>
  
Zeile 156: Zeile 235:
  
 
<center><gallery>
 
<center><gallery>
 
+
Datei:2022 Rügen Königsstuhl 1.jpg|2022 Königsstuhl Plattformbau 1
 +
Datei:2022 Rügen Königsstuhl 2.jpg|2022 Königsstuhl Plattformbau 2
 +
Datei:2022 Königsstuhl Ende 1.jpg|Abschied bis zur Neueröffnung 1
 +
Datei:2022 Königsstuhl Ende 2.jpg|Abschied bis zur Neueröffnung 2
 +
Datei:Königsstuhl Bau 1.jpg|Baufortschritt Okt 2022 Teil 1
 +
Datei:Königsstuhl Bau 2.jpg|Baufortschritt Okt 2022 Teil 2
 +
Datei:Königsstuhl Bau 3.jpg|Baufortschritt Okt 2022 Teil 3
 
</gallery></center>
 
</gallery></center>
  
Zeile 215: Zeile 300:
 
Datei:2022 Prora Rest 1.jpg|2022 Prora Restruine 1
 
Datei:2022 Prora Rest 1.jpg|2022 Prora Restruine 1
 
Datei:2022 Prora rest 2.jpg|2022 Prora Restruine 2
 
Datei:2022 Prora rest 2.jpg|2022 Prora Restruine 2
 +
Datei:2022 Prora NVA Ausstellung 1.jpg| NVA Ausstellung 1
 +
Datei:2022 Prora NVA Ausstellung 2.jpg| NVA Ausstellung 2
 
</gallery></center>
 
</gallery></center>
 
 
  
 
=DDR Zeiten=
 
=DDR Zeiten=
Zeile 229: Zeile 314:
  
 
* [https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%BCgen Insel Rügen bei Wikipedia]
 
* [https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%BCgen Insel Rügen bei Wikipedia]
 +
 +
==Orte, die in dieser Ortschronik erfasst sind==
 +
 +
* [https://www.ortschroniken-mv.de/index.php/Bergen_auf_R%C3%BCgen Bergen auf Rügen]
 +
 +
* [https://www.ortschroniken-mv.de/index.php/Garz_(R%C3%BCgen) Garz auf Rügen]
 +
 +
* [https://www.ortschroniken-mv.de/images/a/a7/Haas_1924_sassnitz.pdf Sassnitz 1924 von Haas]
 +
 +
* [https://www.ortschroniken-mv.de/index.php/Zirkow Zirkow]
  
 
==Kommunale Verwaltung==
 
==Kommunale Verwaltung==
Zeile 261: Zeile 356:
  
 
=Sagen, Geschichten und Legenden rund um die Insel Rügen=
 
=Sagen, Geschichten und Legenden rund um die Insel Rügen=
 +
 +
* [https://www.ortschroniken-mv.de/images/c/c1/Rgenschesagenu00haas%281%29.pdf Rügensche Sagen und Märchen von Haas]
  
 
* [https://www.ortschroniken-mv.de/index.php/Slawische_G%C3%B6tter Slawische Götter]
 
* [https://www.ortschroniken-mv.de/index.php/Slawische_G%C3%B6tter Slawische Götter]
  
 
* [https://www.ortschroniken-mv.de/images/3/39/Haas_1932_sagen-r%C3%BCgen.pdf Die zeitliche Aufeinanderfolge der rügenschen Volkssagen 1932 Alfred Haas]
 
* [https://www.ortschroniken-mv.de/images/3/39/Haas_1932_sagen-r%C3%BCgen.pdf Die zeitliche Aufeinanderfolge der rügenschen Volkssagen 1932 Alfred Haas]
 +
 +
 +
<gallery>
 +
Datei:Sagen von Rügen.jpg|Sagen Rügen
 +
</gallery>
 +
  
 
1922 erschien eine Beilage im Demminer Tageblatt "Am Pommerscnen Herd" mit dem Artikel über "Was uns die wendischen Ortsnamen von Rügen berichten".
 
1922 erschien eine Beilage im Demminer Tageblatt "Am Pommerscnen Herd" mit dem Artikel über "Was uns die wendischen Ortsnamen von Rügen berichten".

Aktuelle Version vom 22. November 2022, 22:10 Uhr

Schiebebild - ins Wasser tauchen und dann auf einen Gegenstand schieben - wie Abziehbild

Rügen ist die größte und bevölkerungsreichste Insel Deutschlands. Sie liegt vor der Ostseeküste Vorpommerns und gehört zum Landkreis Vorpommern-Rügen im Land Mecklenburg-Vorpommern.

Die Insel hat eine Fläche von 926 km², eine maximale Länge von 52 km (von Süd nach Nord) und eine maximale Breite von 41 km im Süden.

Das „Tor“ zur Insel Rügen ist Stralsund, durch Rügendamm und Rügenbrücke über den zwei Kilometer breiten Strelasund ist Rügen mit dem Festland verbunden.

Aus der Geschichte der Insel Rügen


Unglück 1912 Seebrücke Binz

28.07.2022 Ostsee Zeitung

Tragödie

Seebrückeneinsturz vor 110 Jahren auf Rügen mit 17 Toten
„Ich musste Ertrinkende abschütteln“

Neue Erkenntnisse vom Brückeneinsturz in Binz: Viele Todesopfer, aber auch die Gründung der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft waren die Folgen. Eine neue Ausstellung hat die Identitäten der Opfer zusammengetragen, viele kamen aus Greifswald. Der Enkel eines Überlebenden erzählt von dramatischen Erlebnissen seines Opas.

28.07.2022, 19
46 Uhr
Binz. 110 Jahre nach dem dramatischen Seebrücken-Unglück

in Binz präsentiert eine neue Ausstellung die Identität der Opfer. 16 der 17 Menschen, die infolge des Einsturzes der Seebrücke am 28. Juli 1912 starben, habe man anhand historischer Zeitungsberichte identifizieren können, sagte Initiator Arndt Schmitz. Er brachte vor einem Jahr den Stein ins Rollen, nachdem er Aufzeichnungen seines Großvaters auf dem Dachboden entdeckt hatte.

Bis zu 1000 Menschen standen vor 110 Jahren auf der mehr als 500 Meter langen Seebrücke, als der Brückenkopf unter der Last zusammenbrach und fast 100 Menschen in die Ostsee stürzten. Viele ertranken, andere starben später. Viel ist über das Ereignis an diesem Sonntag im Sommer 1912 nicht bekannt. Betroffene behielten ihre Erinnerungen für sich, vertrauten sich nur wenigen Personen an. So beruht das Unglück von der Binzer Seebrücke bis heute auf Fakten und einer Handvoll Augenzeugenberichten.

Lesen Sie auch • Binz auf Rügen: Jahrestag des Seebrücken-Unglücks - Ausstellung identifiziert Opfer • Neue Pläne für Golfplatz in Binz auf Rügen: Investoren melden Interesse

„Erlebnisse drei Jahrzehnte später aufgeschrieben“

Schmitz’ Großvater Karl Saß war ein Überlebender des Unglücks. Als er als 22-Jähriger auf der Seebrücke auf den Dampfer für die Rückfahrt wartete, passierte das Unglück. Das Erlebte brachte er drei Jahrzehnte später zu Papier. Als er 1976 mit 86 Jahren starb, landete sein Nachlass auf dem Dachboden seines Kindes. Lange lagen die Aufzeichnungen dort – bis die Corona-Pandemie kam und er 2020 den Dachboden entrümpelte. „Dabei stieß mein Vater auf die Tagebucheintragungen meines Opas“, sagt Arndt Schmitz (53).

Am 28. Juli 1912 brach ein Teil der Seebrücke von Binz auf Rügen ein. 17 Menschen ertranken. Das Unglück war der Auslöser für die Gründung der DLRG 1913. © Quelle: unbekannt

Er beschrieb detailliert, wie er und unzählige weitere Menschen gerettet werden und das sichere Ufer wieder erreichen konnten. „Ich musste Ertrinkende abschütteln, die sich an mich klammerten. Ich tauchte auf und schöpfte Luft, sank wieder runter und kam wieder hoch“, stand dort etwa geschrieben. Oder: „Da ich schwimmen konnte, gab ich meinen Rettungsring an einen Schwächeren ab, kam mit ein paar Stößen aus dem inneren Gewimmel heraus und schwamm an ein Segelboot heran, in das ich mich hineinziehen ließ.“

16 Opfer identifiziert Die Idee des Enkels: Anhand dieser Beschreibungen eine Dauerausstellung ins Ostseebad zu bringen, die auf dieses Ereignis aufmerksam macht. Als Partner hatte er dafür die Mitglieder des Fördervereins Museum Ostseebad Binz gewinnen können. Mithilfe der Landesbibliothek MV sowie des Vereins Pommerscher Greif, der sich auf Familien- und Ortsgeschichtsforschung spezialisiert hat, konnte er neue Fakten für eine Ausstellung gewinnen. Er hatte zum Beispiel sämtliche Ausgaben der Stettiner Neueste Nachrichten sowie der Greifswalder Zeitung vorliegen.

Marikke Behrens von der Kurverwaltung (v.l.) sowie Arndt und Anna Schmitz legten im Juli 2021 Blumen am Gedenkstein an der Seebrücke nieder. © Quelle: Mathias Otto

Nur ein Opfer des Unglücks tauchte bisher immer namentlich auf: Gemeindediener und Schutzmann Päper aus Binz. „Das war die Aufsichtsperson, stand am Brückenkopf und sollte den Passagierverkehr beim Anlegen regeln. Er ist bei der Ausübung seines Dienstes gestorben“, so Arndt Schmitz. Mehr war lange über die anderen Toten nicht bekannt. Bis er kürzlich einen Zeitungsartikel fand, in dem elf der 17 Toten aufgelistet waren – damals fand in der Berichterstattung Datenschutz noch keine Rolle. „In den darauffolgenden Tagen tauchten weitere Artikel von Personen auf, die damals ins Wasser stürzten und Tage danach an Lungenentzündungen gestorben sind. Somit konnten wir 16 der 17 Opfer ihre Identität wiedergeben“, sagt er.

„Nummer 17 bleibt ein Mysterium“

Ein Großteil kam aus Greifswald. Diese Leute standen am Brückenkopf, wollten mit dem Dampfer zurück in ihre Heimatstadt fahren. Andere kamen unter anderem aus Bergen, Radeberg oder Steglitz. „Doch aller Bemühungen zum Trotz konnten wir Nummer 17 nicht ausfindig machen. Nummer 17 bleibt ein Mysterium.“ Er fand in den Artikeln auch ein Interview seines Großonkels Otto Saß, der mit seinem Opa damals in Binz war und einer Zeitung danach ein Interview gab. Auch, dass nach der Tragödie lange nach einem Schuldigen gesucht wurde. „Der Prozess verlief im Sande, ein Schuldiger wurde nicht gefunden.“ Die Aufzeichnungen hatte die Mutter von Arndt Schmitz auf Band gesprochen. Mithilfe eines QR-Codes kann man demnächst die Schilderungen von Karl Saß auch in digitaler Form hören. Alle Ergebnisse seiner Forschungsarbeit sind im Museum in Binz (Bahnhofstraße 56) ausgestellt.

Touristen laufen auf der Seebrücke des Seebades Binz. Vor genau 110 Jahren – am 28. Juli 1912 – brach der Landungssteg der Binzer Seebrücke zusammen und riss bis zu 100 Menschen ins Meer, 17 starben. © Quelle: Stefan Sauer/Dpa

Dieses Unglück war ausschlaggebend dafür, die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) zu gründen. Seit 1913 existiert sie. Robert Beinert, Vizepräsident der DLRG MV, kam zur Ausstellungseröffnung und betonte, dass heutzutage immer noch zu viele Menschen nicht schwimmen können. Kein Wunder: „In den vergangenen 17 Jahren haben 80 Schwimmbäder zugemacht. Es ist dauerhaft also gar nicht sichergestellt, dass jedes Kind schwimmen lernt“, sagt er. Es gebe zwar immer mal wieder Leuchtturmprojekte, aber es sei nicht gesichert, dass es die breite Masse lernen wird, würden nicht Eltern und Großeltern mit den Kindern schwimmen lernen. „In Binz haben wir eine sehr gute Zusammenarbeit mit der Kurverwaltung, aber wir benötigen mehr Leute, die sich ehrenamtlich als Rettungsschwimmer engagieren“, sagt er. Von Mathias Otto


Inseln rund um Rügen

Insel Alt-Rügen, Insel Beuchel, Fährinsel, Insel Heuwiese, Insel Hiddensee, Insel Liebnitz, Insel Putlitz, Insel Öhe, Insel Tollow, Insel Ummanz, Insel Urkevitz, und Insel Vilm.


Fischerei auf Rügen

Kirchen der Insel Rügen


Schlosskirche Putbus

Quelle: Infotafel in der Schloßkirche Putbus (Stand 10.03.2021)

Die evangelischen Geistlichen der Kirchengemeinde Putbus

1839-1843 - BRESINA, August Adolph

1844-1851 - FREIHEIT, Bernhard Friedrich Gottlieb

1852-1868 - CYRUS, Joachim Karl Christian

1868-1871 - KOTELMANN, Luis - Dr. phil.

1872-1881 - WILHELM, Gotthard Emil Theodor

1882-1891 - ELERT, Georg Franz Ludwig

1893-1909 - TRILLER, Arthur Georg Theophil

1909-1953 - DAERR, Theodor Johannes Karl

1953-1963 - HILDEBRANDT, Albert Paul Wilhelm

1863-1992 - MEINHOF, Friedrich-Karl

1993-1997 - RISTOW, Achim - Dr.

1997-2008 - STEMMLER, Martin

2008-2012 - MORKEL geb. KEUSGEN, Bettina (danach in Koserow)

2013-2016 - WINKLER, Bodo

2017- - MARLOW geb. SCHMIDT, Marie-Luise

Kirche Rappin

Wappen Kirche Rappin

Die St.-Andreas-Kirche zu Rappin wurde erstmals im Jahr 1305 urkundlich erwähnt.

Es handelt sich bei dem Wappen an der Kanzel mit Rauten unten in der Teilung um das Wappen der Familie von Norman,.

Das andere mit den Schrägbalken in der Teilung um das der Familie von Quatze. Adam Arend von Norman auf Helle (Ksp. Rappin) ca. 1680- 1700 – war verheiratet mit Anna Margarethe von Quatze.

Die Familie von Quatze ist im Mannesstamme ausgestorben. Der letzte war der schwedische Major Heinrich Balthasar von Quatze * 1684 + 1747 ist in Bergen bestattet worden.

Schloss Spyker

Schloss Granitz


Kleinbahn auf Rügen

Künstler der Insel Rügen


Forscher und Personen auf Rügen

Rügendamm


2004 - 2007 Brückenbau

Königsstuhl Plattform

Bildergalerien

Rasender Roland

Postkarten Andenken

2010 Blick auf den Königsstuhl

Wissower Klinken

Prora - Wahnsinnsbau

DDR Zeiten

Weiterführende Information zur Insel Rügen

Orte, die in dieser Ortschronik erfasst sind

Kommunale Verwaltung

Die Insel Rügen ist seit 2011 Teil des Landkreises Vorpommern-Rügen
Die Kommunale Verwaltung der Insel Rügen ist in 7 Ämter gegliedert

Amt Nord-Rügen, Amt West-Rügen, Amt Bergen auf Rügen, Stadt Sassnitz, Gemeinde Ostseebad Binz, Stadt Putbus und Amt Mönchgut-Granitz

Literatur zur Insel Rügen

Alfred Haas * 8. Juli 1860 in Bergen auf Rügen; † 27. Juli 1950 Bergen; vollständiger Name Alfred Moritz Wilhelm Gottlieb Haas war ein deutscher Historiker, Volkskundler und Gymnasiallehrer. Er gilt als der bedeutendste Sagensammler Vorpommerns.
Auch auf den Seiten dieser Ortschroniken sind sehr viele Hinweise auf sein Wirken. Geben Sie Haas in die Suchmaske ein, um weitere Hinweise zu finden.

Sagen, Geschichten und Legenden rund um die Insel Rügen



1922 erschien eine Beilage im Demminer Tageblatt "Am Pommerscnen Herd" mit dem Artikel über "Was uns die wendischen Ortsnamen von Rügen berichten".


Flurnamen auf der Rügener Feldmark

Kontakte

Jeder der Daten zur gesamten Insel Rügen hat, kann diese gern hier eintragen.