Plath

Aus Ortschroniken
Wechseln zu: Navigation, Suche


Kenndaten des Orts
Name (heute)Plath
Regionale Einordnung (heute)
Postleitzahl17349
VerwaltungsamtPlath (Lindetal), Ortsteil der Gemeinde Lindetal
Landkreisunbekannt
Zahlen
Einwohnerunbekannt
KoordinatenBreite: 53.4638 / Länge: 13.4745


Im Strelitzer Land nordwestlich von Woldegk zwischen den Dörfern Leppin, Ballin, Petersdorf, Hinrichshagen, Rehberg,Oltschlott und Chronsberg liegt die Feldmark von unserem Dorf Plath.
Umgeben von hügeligen Endmoränen, einem sehr guten Acker und an einem sehr schönen See.


Geographische Lage von Plath

Einführende Information zu Plath

Das Wappen von Plath

Plath führt kein Wappen.

Kurztext zum Dorf Plath

Auszug aus "Mecklenburgische Vaterlandskunde von Wilhelm Raabe Ausgabe Gustav Quade" 1894:

Seite 1301 "Plath (1298 Plote) bei Woldegk, 1 1/4 Meile nordwestlich davon.
Südwestlich der Plather See.
Südlich am Wege nach Rehberg der Silberberg.
Dorf mit Kirche, Küsterei und Schule, Krug, Schmiede, Mühle, 3 Erbpachtstellen, 9 Bauern, 1 Pfarr-Erbpachtbauer, 1 Lehnbauer, 6 Haus-Eigenthümern.
1894 hat Plathe 264 Einwohner.
Die Kirche, 1884 ausgebaut, ist massiv von Feldsteinen und mit einem 1857 erbauten Turm versehen.
Die jetzige Pfarre ist erst Michaelis 1892 in Wirksamkeit getreten, vorher ist für dieselbe von ihrem Patron, dem Geheimen Legationsrath von Oertzen-Leppin, der bis da hin verebpachtete Pfarrbauhof (circa 47 2/5 ha) angekauft.
Schon in früheren Jahrhunderten bestand in Plath eine Pfarre. Sie wurde gegen 1552 errichtet.
Das Dorf Plath wurde im dreißigjährigen Kriege hart mitgenommen, nur zwei Bauernhöfe blieben bewohnt, auch der Pfarrhof wurde zerstört.
Im Jahre 1666 wurde Plath ad interim zu der Parochie Göhren gelegt.
Diese provisorische Einrichtung, die wegen der weiten Entfernung der einzelnen Orte unter einander mancherlei Unbequemes mit sich führte, hat sich bis in unsere Zeit erhalten."

Plath im Spiegel von Karten und Luftbildern

Bildergalerie zu Plath

Fortlaufende Ortschronik des Dorfes Plath

Weitere Ortschronik/en und lokalhistorische Arbeiten über Plath

Anmerkung: In der folgenden Liste werden bekannt gewordene chronistische Arbeiten gelistet. In blauer Schrift erscheinen Arbeiten die digital verfügbar sind. In roter Schrift gelistete Titel sind, meist aus urheberrechtlichen Gründen, noch nicht digitalisiert. Aber auch Chroniken die bekannt geworden sind, deren Verbleib aber bislang nicht bekannt ist, sind Bestandteil der Liste.

Weiterführende Information zu Plath

Kontakte