Wustrow fortlaufende Chronik

Aus Ortschroniken
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Die Geschichte von Wustrow - Chronologie und Geschichte(n)

Wustrow Ortsplan ca. 1914


Um die Chronik übersichtlicher zu gliedern, existiert für jede Epoche ein eigener Artikel.

Die Boddenkultur - Zur Ur- und Frühgeschichte des Fischlandes

Herkunft von Wustrow

MUB Nummer:

Kirchdorf (Wustrow) im späten Mittelalter (um 1200 bis 1517)

Reformation und Nachreformationszeit (1517 bis 1648)

Bis zur napoleonischen Zeit (bis 1813)

1777,bis
Zu den Gottesdiensten wird um einen "gesegneten Strand" gebetet

Bis zur Reichseinigung (bis 1871)

1843 Wustrow erhält eine feste Straßenverbindung

1846 Gründung der Navigationsschule (existierte bis 1992)

1869 Der "Große Brand", Ortskern von Wustrow und die Kirche werden zerstört. Noch im gleichen Jahr beginnt der Wiederaufbau von Ort und Kirche

Deutsches Reich bis 1918

1873 Die von dem Schweriner Architekten Theodor Krüger erbaute neue, neugotische Kirche wird geweiht

1880 Beginn des Badebetriebes

1881 180 Badegäste verweilen in der Saison in Wustrow

1905 Bau der Rettungsstation

1911 Erweiterung und Ausbau der Seefahrtsschule

1917 An der Seefahrtsschule entsteht der Turm für die Ausbildung zur astronomischen Navigation

Deutsches Reich bis 1945

SBZ und DDR bis 1990

1949, 6. Mai Wiedereröffnung der Seefahrtsschule und anschließende Erweiterung

1953 Bau des Internates zur Seefahrtsschule

1959 - 1964 Bau des neuen Lehrgebäudes der Seefahrtsschule (Lehrgebäude, Bibliothek, Planetarium)

1965 Vor der Wustrower Küste strandet der Segelfrachter "Stinne". einheimische übernehmen das Wrack und verholen es an Land auf die Boddenseite, wo es fortan als Unterkunft dient.

1970 Die Kirche erhält eine Jehmlich-Orgel

die heutige Zeit

1992 Schließung der Seefahrtsschule

1992/1993 Bau der neuen Seebrücke (240 m lang)

2018, 21.8. Einsturz des Daches der ehemaligen Seefahrtsschule

Einigen wichtigen Einrichtungen sind eigene Artikel gewidmet:

Die Kirche

Die Schwedenschanze

Der Friedhof an der Schwedenschanze

Die Mühlen

Die Seefahrtsschule

Die Seenotrettugsstation

Barnstorf als Teil von Wustrow

"Swantewustrow", "Kirchdorf" oder "Wustrow" - über die Jahrhunderte im Spiegel von Literatur und Zeitgenossen

* "Beschreibung der dreyviertel Insel Fischland" Pastor Voß (Warnkenhagen) 1793

* "Beschreibung des Fischlandes" Anonymus in "Neue Monatsschrift von und für Mecklenburg" 1795

* "Die Halb-Insel Fischland und ihre Bewohner" Anonymus in "Freimüthiges Abendblatt" 21. Dezember 1832

* "Eine Küstenwanderung von der Warnow bis Wustrow..." Pastor Ludwig Dolberg 1885

* "Das Wustrower Königsschießen" Wustrow im Spiegel des Literaten und Satirikers Johannes Trojan 1894

Wustrower Persönlichkeiten

Balzer, Thuro - Maler

geb. 9.5.1882 Weißhof (Marienwerder/Ostpreußen) gest. 8.11.1967 Hannover

Kindheit auf dem Lande; praktische Lehre in verschiedenen Ateliers, zuletzt in Breslau; 1902 Schüler der Akademie für Kunst und Kunstgewerbe Breslau; 1904 Prüfung als Zeichen-, 1906 als Turnlehrer; bis 1906 Maler in Breslau; 1908 akademischer Zeichenlehrer an der Großen Stadtschule Rostock; Maler der mecklenburgischen Landschaft: »Kleiner Ostseehafen«, »Dorflandschaft an der Küste«, »Bucht von Ahrenshoop«, »Wiecker Moor«, »Landweg nach dem Regen«, »Tauwetter«; Städteansichten von Rostock und Doberan; Blumenstillleben und Porträts (Selbstbildnis); Gebrauchsgrafiker; 1909 Sonderausstellung des Kunstvereins Rostock; 1916 Übersiedlung nach Wustrow (Fischland); 1919-1922 Geschäftsführer

Bastian, Willy -Pädagoge, Denkmalpfleger

geb. 5.1.1893 Kieth gest. 24.1.1970 Schwerin

Pädagogikstudium in Berlin; lange Zeit Lehrer in Wustrow; trug dort die umfangreichste Privatsammlung an Artefakten von Mecklenburg zusammen; stellvertretender Denkmalpfleger des Landes; Aufbau einer ehrenamtlichen Pflegeorganisation; 1935 Berufung an das Mecklenburgische Landesmuseum Schwerin; Neuaufstellung einer großen Schausammlung im Schweriner Schloss; 1953 Leiter des Forschungsunternehmens »Burgwallaufnahmen Mecklenburg« beim Institut für Ur- und Frühgeschichte der Deutschen Akademie der Wissenschaften Berlin; 1935 Mitglied des Vereins für mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde; 1938 John-Brinckman-Preis; »Der Boddenfund« (1935); »Vorgeschichtliche Handwerkskunst in Mecklenburg« (1937); »Corpus archäologischer Quellen zur Frühgeschichte« (1973); »Das steinzeitliche Fischland« und »Frühbesiedlung und Umweltbedingungen« in »Mecklenburgische Monatshefte« (1927); »Stromburgen im ehemaligen Land Barth und die Burg Vitte in Ahrenshoop« in »Jahrbuch für Bodendenkmalpflege« (1961).

Gilles, Werner - Maler

geb. 29.8.1894 Rheydt (Mönchengladbach) gest. 22.6.1961 Essen

Realgymnasium in Mühlheim (Ruhr); 1914 Studium an der Kunstakademie Kassel; 1914-1918 Soldat im Ersten Weltkrieg; 1919-1921 Studium an der Hochschule für Bildende Kunst in Weimar bei Walther Klemm und am Bauhaus Weimar bei Lionel Feininger; ab 1921 regelmäßige Aufenthalte in Italien; 1925-1927 in Düsseldorf; Auszeichnung mit dem Rom-Preis und 1931/32 Aufenthalt in der Villa Massimo; 1932/33 in Berlin; übernahm 1933 ein verwahrlostes Haus in Barnstorf (bei Wustrow) auf dem Fischland, lebte 1934/35 in Born auf dem Darß; malte Landschaftsbilder und Hafenansichten; »Boote und Fischer am Strand« (1933); Freundschaft mit Gerhard Marcks, der 1937 eine Porträtbüste und eine Kreidezeichnung von ihm anfertigte; arbeitete 1936-1945 in der Künstlergemeinschaft Klosterstraße Berlin und in Italien; 1937 Beschlagnahme fünf seiner Aquarelle aus dem Besitz der Berliner Nationalgalerie (ein Bild in der Ausstellung »Entartete Kunst« in München); lebte 1945-1948 in Vöcklabrück (Österreich) und in Schwarzenbach an der Saale, seit 1948 in München und während des Sommers auf Ischia; Mitglied des Deutschen Künstlerbundes, der Berliner und der Rheinischen Sezession; 1954 Großer Kunstpreis des Landes Nordrhein-Westfalen.

Holtz, Erich Theodor - Maler

geb. 29.12.1885 Storkow gest. 27.6.1956 Wustrow

Vater: Apotheker Ehefrau: Hedwig Holtz-Sommer, Malerin Ausbildung an der Kunstgewerbeschule Dresden und der Akademie der Künste Berlin; lebte zunächst in Berlin und 1917-1924 in Prerow im Haus Lindenhöhe; leitete hier gemeinsam mit Theodor Schulze- Jasmer die Darßer Kunsthütte; seit 1924 in Wustrow ansässig; Küstenlandschaften, auch Bildnisse und Stillleben; Vorsitzender des Künstlerkreises Fischland; Mitglied des Künstlerkollektives Ahrenshoop.

Holtz-Sommer, Hedwig (geb.: Sommer) - Malerin

geb. 22.8.1901 Berlin gest. 23.8.1970 Wustrow

Ehemann: Erich Theodor Holtz, Maler Bis 1911 Volksschule in Dortmund, 1912-1917 Höhere Töchterschule in Gera; 1917-1921 Schülerin der Kunstgewerbeschule und Lehre als Schneiderin; 1922-1924 Modezeichnerin in Esslingen (Neckar); 1925-1927 Schneiderin in Gera; 1927-1929 Hochschule für Bildende Kunst in Weimar; 1929- 1933 freischaffend in Weimar; 1934 Heirat und in Wustrow ansässig; Porträts und Landschaften vom Fischland; »Kinderporträt« (1942); »Bildnis Ottomar Enking« (1943); »Selbstbildnis« (1946); »Fischländer Kapitän« (1947); »Alte Fischländerin« (1954); Fischlandserie mit 19 Aquarellen (1956- 1966; »Wustrower Straße«, »Wustrower Hafen«, »Am Strande«, »Fischlandhäuser«); Illustrationen zu Maxim Gorkis »Drei Menschen« (1951), Nikolai Gogols »Das Bildnis« (1954) und Anton Tschechows Erzählungen »In der Barbierstube« (1957), »Das Kunstwerk« (1957), »Im Dunkeln« (1957), »Unteroffizier Prischibejew« (1960), »Der Orden« (1961) und »Übers Ziel hinausgeschossen« (1962); Zeichnungen zu Max Frischs »Andorra« (1963) sowie Bertolt Brechts »Mutter Courage« (1964/65) und »Der Kaukasische Kreidekreis« (1955); 1952 Mitglied eines mecklenburgischen Künstlerkollektivs, das den Aufbau Berlins in Malerei und Grafik gestaltete und des Künstlerkollektives Ahrenshoop; 1961 Leitung des Mal- und Zeichenzirkels des Deutschen Kulturbundes; 1946 und 1949 auf den Deutschen Kunstausstellung Dresden; 1947 eigene Ausstellung im Museum Rostock; 1956 in der Ausstellung Mecklenburger Künstler im Landesmuseum Schwerin; 1963 und 1966 in der Ausstellung des Verbandes Bildender Künstler Deutschlands, Bezirk Rostock in Rostock; 1940 Dürerpreis der Stadt Nürnberg; 1965 Johannes-R.- Becher-Medaille.

Hurtzig, Hans Erich - Theologe

geb. 3.4.1909 Grevesmühlen gest. 14.10.1941 vor Moskau (Russland)

Vater: Paul (Hermann Martin) H., Theologe Abitur in Schwerin; 1927 Theologiestudium in Erlangen, Zürich und Rostock, 1933-1941 Pastor auf dem Fischland; Gedenktafel in der Wustrower Kirche; Käthe Miethe setzte ihm in »Das Fischland« (1949) ein literarisches Denkmal.

Jaenichen, Johann (auch: Hanns) - Bildhauer

geb. 8.10.1873 gest. 7.5.1945 Wustrow

Ehefrau: Hedwig Woermann, Bildhauerin, Malerin Gab seine Tätigkeit als Finanzassessor bei der sächsischen Eisenbahn auf, um sich der Kunst zu widmen; Studien in Rom, vor allem zur Darstellung von Pferden; 1908 Heirat mit Hedwig Woermann in Rom; 1909 Übersiedlung auf einen Bauernhof in Sceaux (bei Paris); 1914 Rückkehr nach Dresden; 1919 Umzug nach Wustrow auf dem Fischland; Atelier in der alten Fischräucherei in Barnstorf; schuf Pferde und Reiterskulpturen; Reisen nach Frankreich und einige Jahre Aufenthalt in Argentinien; Selbstmord.

Klünder, Arnold - Maler, Grafiker, Kunsthandwerker

geb. 3.11.1909 Groß Stepenitz (Pommern; Stepnica/Polen) gest. 23.12.1976 Rostock begr. Wustrow

Ehefrau: Barbara K., Kunsthandwerkerin, Malerin Studium an den Kunstgewerbeschulen in Stettin und Berlin-Charlottenburg; freischaffend in Berlin tätig; lebte nach seiner Heirat 1946 in Althagen auf dem Fischland im Haus seiner Schwiegereltern Dora Koch-Stetter und Fritz Koch-Gotha; malte vor allem maritime Motive; gründete 1950 mit seiner Frau die Keramikwerkstatt Klünder im Künstlerhaus am Bodden.

Klünder, Barbara (geb.: Koch) - Kunsthandwerkerin, Malerin

geb. 28.9.1919 Berlin gest. 8.4.1988 Althagen begr. Wustrow

Vater: Fritz Koch-Gotha, Maler, Grafiker Mutter: Dora Koch-Stetter, Malerin, Pädagogin Ehemann: Arnold K., Maler, Grafiker, Kunsthandwerker Kam schon als Kind jährlich mit ihren Eltern auf das Fischland; nach der Ausbombung in Berlin ständiger Wohnsitz in Althagen; 1946 Heirat; betrieb mit ihrem Mann eine gemeinsame Keramikwerkstatt; setzte sich für die Bewahrung des Erbes ihrer Eltern ein; im Kulturbund und in der Gemeindevertretung aktiv.

Kriemann, Albert - Seemann, Modellbauer

geb. 1872 (Bad) Doberan gest. 1945 Wustrow

Seefahrtsschule Wustrow; Steuermanns- und Kapitänspatent; infolge eines Unfalls berufsunfähig; Modellschiffsschnitzer, stellte Schiffstypen und Seezeichen dar; besaß in seinem privaten Museum etwa 150 Modelle, die 1945 ins Schifffahrtsmuseum Leningrad kamen; einige Modelle kehrten im Zuge der Rückführung der Dresdener Kunstschätze zurück; entwarf ein Wappen für Wustrow.

Lange, Heinrich - Pädagoge, Organist, (niederdeutscher) Schriftsteller

geb. 23.7.1863 Tessin gest. 6.10.1938 Rostock

Vater: Zimmerer Stadtschule in Tessin; 1884/85 Lehrerseminar Neukloster; 1885 Lehrer in Sülze; 1886-1890 Lehrer in Dierhagen; 1890 Erster Lehrer in Hohenfelde (bei Doberan); zugleich Küster und Organist in Althof; 1907-1927 Lehrer, Küster und Organist in Wustrow; 1904 Gründer des Plattdeutschen Vereins in Doberan; nach Übersiedlung auf das Fischland Ehrenmitglied des Vereins; 1908 Vorsitzender des Plattdeutschen Vereins Fischland; Leiter eines Kinderchors und eines Gesangvereins in Wustrow; 1928 Ehrenbürger von Wustrow; lebte seit 1929 in Rostock; niederdeutsche Gedichte und Geschichten in Zeitungen und Zeitschriften; schrieb hoch- und niederdeutsche Erzählungen und Lustspiele; »Kapitän Peiter Potts Abendteuer tau Water un tau Land« (1899); »Dörch Nacht tau’m Licht« (1901); »Dei Wendenkron« (1905); »Dei Gegenbuhlers« (1905); »Unter dem Banner des Löwen. Geschichtliche Erzählung aus dem Anfange des 14. Jahrhunderts« (1906); »Twei Geschichten ut ’e Franzosentid« (1909); »Aus schwerer Zeit. Geschichtliche Erzählungen aus Mecklenburgs Vergangenheit« (1910); »Fritz Reuter als Heiratsstifter« (1910); übersetzte mehrere Werke von John Brinckman ins Hochdeutsche wie »Peter Lorenz bei Abukir und andere Geschichten« (1914); Herausgeber einer Werkausgabe von Fritz Reuter mit Biographie »Sämtliche Werke« (8 Bde.; 1904); Neubearbeitung von Carl Johann Friedrich Peters’ »Das Land Swante Wustrow oder Das Fischland« (1926); »Das Tonnenfest in Wustrow auf Fischland« in der Zeitschrift des Heimatbundes »Mecklenburg« (1912); »Fischerei und Schiffahrt auf dem Fischlande« in »Mecklenburgische Heimat« (1931); »Die Bauernlegung in Mecklenburg-Schwerin« in »Mecklenburgische Monatshefte« (1935).

Lettow, Toska - Pädagogin, Schriftstellerin

geb. 13.6.1895 Wustrow gest. 6.3.1985 Berlin

Vater: Ulrich L., Mediziner 1918 Lehrerin an der Stadtschule Ribnitz; hier wurde ihr Stück »Die Nebelfrau« aufgeführt; »Swante Wostrowe« (1917; Roman, der auf dem Fischland spielt); »Laternenkinder« (1921); »Ram Mohun« (1924); zusammen mit Margarete Bruch Herausgeberin von »Schön ist der Mutter liebliche Heimat. Deutsche Muttergedichte aus 2 Jahrhunderten.« (1935); »Swante-Wustrows 600 jährige Gedenkfeier« in »Mecklenburgische Monatshefte« (1928).

Menzler, Dora - Pädagogin

geb. 1874 gest. 10.9.1951 Wustrow

Gründete 1908 in Leipzig eine der ersten Gymnastikschulen in Deutschland; bildete vor allem Lehrerinnen für Körperkultur aus; erwarb 1919 in Wustrow ein Haus, verlegte das Sommersemester an die Ostsee und führte dort Ferienkurse der Dora- Menzler-Schule für Gymnastik und gestaltende Bewegung durch; 1933 Weiterführung der Einrichtung von ihrer Kollegin Hildegard Marsmann als Menzler- Marsmann-Schule bis 1951; »Körperschulung der Frau in Bildern und Merkworten« (5 Bde., 1924/25); »Die Schönheit deines Körpers. Das Ziel unserer gesundheitlich-künstlerischen Körperschulung« (1924); »Gestaltete Bewegung. Neues aus der Dora Menzler-Schule« (1926).

Methling, Fritz - Pädagoge, Maler

geb. 13.8.1911 Rostocker Wulfshagen gest. 17.3.1989 Wustrow Soldat im Zweiten Weltkrieg und amerikanische Gefangenschaft; seit 1950-1976 Lehrer für Deutsch und Fremdsprachen an der Seefahrtschule Wustrow; widmete sich in seiner Freizeit und nach der Pensionierung der Malerei; 1982 Ausstellung im Fischlandhaus Wustrow.

Miethe, Käthe - Schriftstellerin, Übersetzerin

Käthe Miethe 1968

geb. 11.3.1893 Rathenow gest. 12.3.1961 Althagen (Ahrenshoop) begr. Wustrow

Vater: Adolf (Christian Heinrich) M., Chemiker, Fotograf, Erfinder Höhere Töchterschule in Berlin; lebte längere Zeit in Skandinavien, wo sie Sprachstudien betrieb; im Ersten Weltkrieg Rote-Kreuz-Helferin in Belgien; Referentin beim Presseattaché in Holland; ab 1918 Mitarbeiterin der »Deutschen Allgemeinen Zeitung« und anderer Presseorgane; übersetzte Bücher aus dem Norwegischen, Dänischen und Holländischen; Bibliothekarin, Publizistin, Verlagslektorin und Heimatschriftstellerin; 1939 Umzug in ihr Haus auf dem Fischland (Büdnerei B54 in Althagen); 1923- 1944 entstanden Jugend- und Mädchenbücher: »Die Smaragde des Pharao« (1923), »Das Stadtmädel wird Bäuerin« (1935), »Flucht und Heimkehr« (1936), »Schifferkinder« (1937) und »Hanning sucht ihren Weg« (1941); Herausgeberin von Heimatbüchern: »Das Fischland« (1949; 9. Aufl., 2008), »Die Insel Hiddensee« (1951), »Die Insel Rügen« (1953; 8. Aufl., 1958), »Die Halbinsel Darß und Zingst« (1956) und »Stralsund, die Stadt am Sund« (1958); »Unter eigenem Dach. Zwei Erzählungen aus dem Fischland« (1949; 6. Aufl., 1962); »Bark Magdalene. Ein Fischländer Heimatroman« (1951; 8. Aufl., 1999); »Die Flut. Bilder vom alten Ahrenshoop« (1953; 5. Aufl., 2004); »Auf großer Fahrt. Die Navigationsschule zu Wustrow auf Fischland« (1956); »Der erste Rang. Erzählung« (1957); »Rauchfahnen am Horizont. Roman einer Seemannsfamilie« (1959); »… und keine Möwe fliegt allein. Erzählung« (1960); »So reiten sie in Althagen« (1933), »Alte Türen an der Wasserkante« (1934) und »Seemannspoesie. Ein Kapitel über Reiseandenken« (1934) in »Mecklenburgische Monatshefte«.

Morich, (Johann Heinrich) Otto - Theologe, Pädagoge

geb. 27.8.1829 Braunschweig gest. 24.2.1912 Wismar begr. Wustrow

Vater: Pädagoge Gymnasium in Braunschweig; 1849-1852 Studium in Göttingen; 1853 Hauslehrer in Ueffingen (bei Braunschweig), 1855/56 in Braunschweig; 1857 Lehrer an einer Privatschule in Wittenburg; 1857 Gymnasiallehrer in Schwerin; 1858 Rektor in Gadebusch, 1864 in Dargun; 1874-1900 Pastor in Wustrow; 1900 Kirchenrat.

Neckel, Werner - Seemann

geb. 30.10.1887 Wildkuhl gest. ?

Vater: Wilhelm (Julius Ludwig Christian) N., Gutsbesitzer Schule in Röbel, Stavenhagen und Güstrow; ab 1903 Ausbildung zum Seemann; 1908 Steuermannsprüfung; 1912 Kapitänsprüfung in Wustrow; fuhr 1913/14 für die Woermann-Linie in Hamburg; 1908/09 Einjährig-Freiwilliger in der Kriegsmarine; 1914 Zweiter Offizier auf der Henriette Woermann in Kamerun; in Kriegsgefangenschaft in Dahomey und Marokko; entkam 1916 nach Deutschland; Kriegsmarine; fuhr ab 1919 mit der Woermann- und Stinneslinie; 1926 im Auftrag des Mangrovenrindengeschäfts Gorsky aus Hamburg in Ostafrika; 1930 in Deutschland; seit 1931 Farmer und Hotelbesitzer in Walfisch-Bay (Südwestafrika).

Niemann, Gottfried - Maler, Kunstwissenschaftler, Musikwissenschaftler, Komponist

geb. 28.1.1882 Berlin gest. 1945 Picher

Vater: Albert N., Sänger Sein Vater war der weltberühmte Heldentenor und Wagnersänger Albert N. (1831-1917), in erster Ehe mit der Schauspielerin Marie Seebach (1829- 1897) verheiratet; Sohn aus zweiter Ehe mit der Schauspielerin Hedwig Raabe (1844-1905); Studium an den Akademien in Dresden und München; lebte in Wustrow (Fischland); Landschaftsbilder: »Ostseebad Ahrenshoop« (1931); »Rauhreif« (1931), »Wustrow auf dem Fischland« (um 1933) und »Herbstabend auf dem Fischland« (1935); Autor der Schriften »Richard Wagner und Arnold Böcklin« (1904) und »Einführung in die Bildende Kunst« (1928); »Albert Niemanns Verhältnis zur Musik. Zu des Künstlers 100. Geburtstag am 15. Januar 1931« in »Die Musik« (1931); »Rettet die Heimat!« (1933), »Erntesegen meckenburgischer Erde« (1935) und »Vogelgeschichten aus meinem Garten« (1936) in »Mecklenburgische Monatshefte«; schrieb Suiten für Violine und Klavier, Klavierstücke und Lieder nach eigenen Texten.

Peters, Christian Johann Friedrich - Pädagoge

geb. ? gest. nach 1884

1850-1884 Lehrer an der Navigationsschule in Wustrow auf dem Fischland; schrieb das erste Heimatbuch über das Fischland »Das Land Swante Wustrow oder das Fischland« (1862; 3. Aufl., 1926 überarbeitet von Heinrich Lange).


Röhl, Karl - Pädagoge, niederdeutscher Schriftsteller

geb. 1889 Wustrow gest. 1968 Wiek (Rügen)

1910-1932 Lehrer in Zicker auf Zudar (Rügen); 1932-1964 Lehrer in Wiek (Rügen); liebevoll Papa Röhl genannt; widmete sich besonders dem Heimatkundeunterricht und der Pflege der niederdeutschen Sprache; seine Gedichte erschienen in Zeitungen, Zeitschriften und in »Plattdeutsche Lyrik« (1925).

Scharnow, Ulrich - Seemann

geb. 4.10.1926 Küstrin gest. 20.5.1999 Warnemünde (Rostock)

1940 an der Schiffsjungenschule Stettin; Matrose; Seefahrtsschule Elsfleth; Studium und 1967 Promotion an der Pädagogischen Hochschule Potsdam; Ausbildungsoffizier; Kapitänspatent; Lehrer, ab 1965 stellvertretender Direktor der Seefahrtschule Wustrow, dann Prorektor der Ingenieurhochschule für Seefahrt Warnemünde-Wustrow, 1991 Emeritierung; begründete das Warnemünder Modell der Seefahrtsausbildung; an der Entwicklung der Laderaummeteorologie beteiligt; 1990 Gründer und bis 1995 Leiter des Nautischen Vereins in Rostock; 1992-1998 stellvertretender Vorsitzender des Ständigen Fachausschusses des Deutschen Nautischen Vereins; »Ozeanographie für Nautiker« (1961); »Seekarte, Kompass und Radarschirm« (1962); »Die meteorologische Navigation als eine Methode zur optimalen Nutzung physischgeographischer Gegebenheiten im Seeverkehr« (Diss., 1967); »Seemannschaft« (3 Bde.; 1975- 1984); »Lexikon Seefahrt« (1976; 5. Aufl., 1988); »Grundlagen der Ozeanologie« (1978); »Maritime Wetterkunde« (1990); »Die Verwendung morphologischer Kleinformen am winterlichen Ostseestrand für den Geographieunterricht« in »Zeitschrift für den Erdkundeunterricht« (1957); »Die Ingenieurhochschule für Seefahrt Warnemünde/ Wustrow« in »Seewirtschaft« (1970).

Schütz, Ernst Friedrich - Pädagoge

geb. 5.11.1821 Rostock gest. 18.11.1880 Wustrow

Seemännisch-nautische Ausbildung auf Marineschiffen; Navigationslehrer in Danzig; 1846- 1880 Lehrer und Direktor der neu gegründeten Großherzoglichen Navigationsschule in Wustrow; 1847/48 Bau des Schulgebäudes; seit 1847 Leiter der Großherzoglich-Mecklenburgischen Rettungsanstalt in Wustrow; nach seinem Tod Benennung des Wustrower Ruderrettungsboot in »Navigationsschuldirektor Schütz«, das 1945 Angehörigen der Kriegsmarine zur Flucht diente.

Steinfatt, Walter - Pädagoge

geb. 23.12.1900 Schwerin gest. ?

Realgymnasium in Schwerin; 1918 Abitur; im Ersatzbataillon des Grenadier-Regiments Nr. 89; 1919 Mathematik- und Physikstudium in Rostock und Kiel; 1924 Staatsprüfung; 1926 pädagogische Prüfung; 1927-1931 Studienassessor in Wismar; 1932 Studienrat an der Seefahrtschule Wustrow; »Funknavigation für die Schiffahrt« (1954); »Nautische Astronomie« (1962); »Astronomische Navigation« (1969).

Voss, Friedrich - Pädagoge

geb. 30.1.1887 Wustrow gest. 4.9.1974 Friedberg (Hessen)

Realgymnasium in Rostock; 1905-1909 Mathematik und Naturwissenschaftsstudium in Rostock und München; 1910-1913 wissenschaftlicher Hilfslehrer am Realgymnasium Malchin; 1912 Promotion in Rostock; 1913 Oberlehrer am Lyzeum und Oberlyzeum in Güstrow; seit 1921 Studienrat am Gymnasium Friderico Francisceum Bad Doberan; 1966 Umzug nach Friedberg (Hessen); 1936-1945 Kreisnaturschutzbeauftragter Landkreis Rostock; Mitglied des Vereins der Freunde der Naturgeschichte in Mecklenburg; »Die Klassifikation der Kurven zweiter Ordnung und zweiter Klasse bei Plücker« (Diss., 1912).

Wendlandt, Johann (Jens) Friedrich Theodor - Theologe

geb. 25.9.1812 Wustrow gest. 20.4.1890 Hohenmocker

Vater: Kaufmann 1824-1832 Gymnasium in Salzwedel; 1832-1834 Theologiestudium in Greifswald, 1834/35 in Berlin; wegen Mitgliedschaft in der Alten Greifswalder Burschenschaft Arminia mit sechs Wochen Gefängnis bestraft, die er in der Berliner Hausvogtei verbüßte; nach Hauslehrertätigkeit und den beiden theologischen Prüfungen Prediger in Teterin (bei Anklam); 1841 Pfarrer in Sarnow, Synode Wollin, 1853 in Altsarnow; 1861 Pfarrer in Altstadt Pyritz und zugleich Seminardirektor; 1866-1890 Pastor in Hohenmocker.

Woermann, Hedwig (verh.: Jaenichen) - Bildhauerin, Malerin

geb. 1.11.1879 Hamburg gest. 22.12.1960 Wustrow

Vater: Adolph W., Kaufmann, Reeder Ehemann: Johann Jaenichen, Bildhauer Um 1900 Malschule bei Fritz Mackensen in Worpswede; 1900-1903 Unterricht in Bildhauerei bei Emile Bourdelle in Paris; 1903-1908 Bildhauerin in Rom; 1908 Heirat; 1909-1914 auf einem Bauernhof in Sceaux (bei Paris); 1911 Afrikareise; 1914 Malerin in Dresden; 1919 in Wustrow ansässig; 1939 Mitinhaberin der Bunten Stube Ahrenshoop; gestaltete besonders die mecklenburgische Landschaft und die Ostseeküste; »Schwarze Frau am Meer« (1917); »Sommernachtsfantasie« (um 1920); »Kuhhirte Schümann mit Hund« (1937); größter Teil ihrer Arbeiten in ihrem Haus in Wustrow (Museum Woermann); seit 1927 Mitglied des Vereins Berliner Künstlerinnen; 1928 in der Frühjahrsausstellung des Vereins vertreten; zog 1928 nach Paris, 1932 nach Buenos Aires (Argentinien); 1936 Rückkehr nach Wustrow; überlebte 1945 einen Selbstmordversuch, bei dem aber ihr Mann starb.

Sagen, Geschichten und Legenden rund um Wustrow und das Fischland

Riese auf Wustrow

In Wustrow auf Fischland geht die Sage, daß ein Riese mit Hilfe eines Schimmels in einer Nacht den ganzen Berg, auf welchem die Kirche steht, zusammengefahren habe. Es wird noch die Vertiefung in der Wiesenfläche daneben landeinwärts gezeigt, aus welcher er die Erde genommen haben soll. Lisch in den Meklenburg. Jahrbüchern 27, 189, wo der Riese auf den Wendengott Swantevit gedeutet wird.

Hexe als Fuchs

Hexen hat es auch in Wustrow gegeben. Sie konnten allerlei Thiergestalten annehmen. Einst geht eine Hexe in Fuchsgestalt übers Feld und bezaubert das Vieh ihres Nachbarn. Wie sie damit fertig ist und nach Hause will, kommt ihr Mann von seinem Tagewerk heim. Sie ergreift bei seinem Anblick die Flucht, schlüpft durch die Hinterthür und versteckt sich im Bett. Aber sie hat es so eilig, daß sie den Schwanz heraus hängen läßt. Das sieht der Mann und läuft nach seinem Beile, um den Fuchs zu tödten. Wie er zurückkommt, liegt seine Frau im Bette und der Fuchs sammt Schwanz ist verschwunden.

Fr. H. in Wustrow; vgl. Müllenhoff S. 230.

Hexe als Wehrwolf

Mal geht eine Hexe in Gestalt eines Wehrwolfs über Feld, um die Kühe eines Bauern zu behexen. Da kommt ihr Mann daher, und wie er den Wehrwolf sieht, befürchtet er, es sei seine Frau und ruft ihm zu ›Marie, Marie, wat deihst du do?‹ Da erschrickt das Weib und verwandelt sich in ihre menschliche Gestalt. Aber wie sich der Mann ihr nähert, hängen ihr noch die langen rothen Haare über Hals und Brust und ihre Augen funkeln noch ganz wie Wolfsaugen.

Fr. H. in Wustrow; vgl. NS. 22.

Beiern

In Wustrow auf dem Fischlande wird in der Weihnachts- und Neujahrsnacht von 1 bis 2 Uhr gebeiert und mit der großen Glocke geläutet. Wenn die Leute dies hören, stehen sie auf und trinken Kaffee und essen Semmel (Stoll) dazu. Darauf legen sie sich wieder nieder.

Seminarist Rühberg.

Tangerort auf Fischland

Zwischen Dierhagen und Wustrow tritt das Land etwas weiter vor in die Binnensee und bildet einen Vorsprung, der mit Schilf und Rohr bewachsen ist. Dieser Haken heißt der Tangerort. In früheren Zeiten soll die Verbindung zwischen dort und der pommerschen Küste so schmal gewesen sein, daß man einen Eselskopf in die Rinne geworfen und darauf tretend die Wasserrinne überschreiten konnte.

H. Burmeister-Körkwitz nach Mittheilung des Lehrers Genenz-Dierhagen.

Flurnamen auf der Wustrower Feldmark