Grüssow

Aus Ortschroniken
Version vom 17. Oktober 2023, 09:14 Uhr von HildeStockmann (Diskussion | Beiträge) (→‎Kontakte)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Kenndaten der Ortschronik
OrtRankwitz
Zeitlicher Schwerpunktfortlaufend
Urheberrechte
Erstellungszeitraumseit 2019
Publikationsdatumveröffentlicht
Inhaltliche KategorisierungGeschichte der Gemeinde Rankwitz
Status (Ampelsystem)in fortlaufender Bearbeitung



Grüssow

ist ein Ortsteil der Gemeinde Rankwitz auf der Insel Usedom im Lieper Winkel. Grüssow gehört zum Kirchspiel Liepe.

Landkreis Vorpommern-Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Sie wird vom Amt Usedom-Süd mit Sitz in der Stadt Usedom verwaltet.

Grüssow im späten Mittelalter (um 1200 bis 1517)

1342 Ersterwähnung als Eigentum (Pfand?) des Bürgers Heinrich Voß in Anklam. Das Kloster Pudagla hatte aber das Dorf widerrechtlich in Besitz genommen und die Bauern Heinrich und Johann Boldyr dort eingesetzt. Pudagla wird verurteilt an Voß solange 38 Mark p.a. zu zahlen, bis die beiden Bauern die Höfe geräumt haben würden.

1394 macht das Kloster Pudagla Anspruch auf 12 Hufen von Grüssow.

Reformation und Nachreformationszeit (1517 bis 1648)

Bis zur napoleonischen Zeit (bis 1813)

Unter Schwedens Herrschaft (1648 - 1720)

1693 Reestow Grüssow Reinzeichnung

1693 Hier in dem Dorf sind 9 Vollbauern und 4 Kossaten-Höfe, aber jetzt haben hier lange Zeit nur 8 Bauern und 2 Kossaten gewohnt.

Im Achterwasser fischen Grüssowa Einwohner mit verschiedenen Arten von Fischereigeräten. Dafür wird an das Amt Pudagla eine gewisse Pacht bei pag.ultimam entrichtet.

Für die Arbeit, die auf dem eigenen Hof und den Dienst, der auf dem Amt Pudagla geleistet werden muss, benötigt jeder Bauer 4 Ochsen und 7 Pferde,doch zur Zeit haben sämtliche Bauern nicht soviel Arbeitsvieh, denn sie entrichten Dienstgelder an das Amt. Jeder Kossat hat nur 2 Pferde.

Wenn die Bauern keine Dienstgelder geben an das Amt, sondern dienen, so hat jeder einen Knecht, 1 halbwüchsigen Knecht und ein Mädchen nötig.

Bis zur Reichseinigung (bis 1871)

Unter Preußen (ab 1720)

1779 1¼ Meilen von Uesedom gegen Norden, ganz nahe an dem Achterwasser, hat 9 Bauern, 2 Coßäthen, und ist zu Liepe in der Uesedomschen Synode eingepfarret.

1858 ein Bauerndorf im Lieper Winkel, hart am Achterwasser und nach Liepe eingepfarrt. 9 Bauernhöfe und 2 Kossäthenhöfe, 14 Wohnhäuser, 105 Einwohner.

Bildergalerie - Grüssow 2019

Grüssow in der Zeitung

Weiterfuehrende Information zu Grüssow


Kontakte

Sammlungen von Postkarten, Prospekten und Zeitungsausschnitten: Einsicht bei Hilde Stockmann rohrspatz@gmx.com