Grüssow: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ortschroniken
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 28: Zeile 28:
 
Datei:Scheune Backstein.JPG|Backsteinscheune für gute Ernten
 
Datei:Scheune Backstein.JPG|Backsteinscheune für gute Ernten
 
</gallery>
 
</gallery>
 +
 +
==Weiterfuehrende Information zu Grüssow==
 +
 +
* [https://de.wikipedia.org/wiki/Rankwitz#Gr%C3%BCssow Grüssow bei Wikipedia]
 +
 +
  
 
== Kontakte ==
 
== Kontakte ==

Aktuelle Version vom 12. Oktober 2019, 11:27 Uhr

Grüssow

ist ein Ortsteil der Gemeinde Rankwitz auf der Insel Usedom im Lieper Winkel. Grüssow gehört zum Kirchspiel Liepe.

Landkreis Vorpommern-Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Sie wird vom Amt Usedom-Süd mit Sitz in der Stadt Usedom verwaltet.


1342 Ersterwähnung als Eigentum (Pfand?) des Bürgers Heinrich Voß in Anklam. Das Kloster Pudagla hatte aber das Dorf widerrechtlich in Besitz genommen und die Bauern Heinrich und Johann Boldyr dort eingesetzt. Pudagla wird verurteilt an Voß solange 38 Mark p.a. zu zahlen, bis die beiden Bauern die Höfe geräumt haben würden.

1394 macht das Kloster Pudagla Anspruch auf 12 Hufen von Grüssow.

1779 1¼ Meilen von Uesedom gegen Norden, ganz nahe an dem Achterwasser, hat 9 Bauern, 2 Coßäthen, und ist zu Liepe in der Uesedomschen Synode eingepfarret.

1858 ein Bauerndorf im Lieper Winkel, hart am Achterwasser und nach Liepe eingepfarrt. 9 Bauernhöfe und 2 Kossäthenhöfe, 14 Wohnhäuser, 105 Einwohner.

Bildergalerie - Grüssow 2019

Weiterfuehrende Information zu Grüssow


Kontakte

Sammlungen von Postkarten, Prospekten und Zeitungsausschnitten: Einsicht bei Hilde Stockmann rohrspatz@gmx.com