Hiddensee - Fortlaufende Ortschronik

Aus Ortschroniken
Version vom 20. Januar 2022, 12:08 Uhr von HildeStockmann (Diskussion | Beiträge) (→‎Der Hiddenseer Goldschatz)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Kenndaten der Ortschronik
OrtInsel Hiddensee
Zeitlicher Schwerpunktfortlaufend
Urheberrechte
Erstellungszeitraumseit 2022
Publikationsdatumveröffentlicht
Inhaltliche KategorisierungGeschichte der Gemeinde Insel Hiddensee
Status (Ampelsystem)in fortlaufender Bearbeitung


Die Geschichte der Insel Hiddensee

Um die Chronik übersichtlicher zu gliedern, existiert für jede Epoche ein eigener Artikel.

Die Insel Hiddensee im späten Mittelalter (um 1200 bis 1517)

Reformation und Nachreformationszeit (1517 bis 1648)

Bis zur napoleonischen Zeit (bis 1813)

Bis zur Reichseinigung (bis 1871)

Kaiserreich (1871-1918)

Weimarer Republik (1918-1933)

Drittes Reich (1933-1945)

SBZ und DDR (1945-1990)

Die heutige Zeit

Einigen wichtigen Einrichtungen und Ereignissen auf der Insel Hiddensee sind eigene Artikel gewidmet:

z.B.

Herkunft und erste Erwähnung von Hiddensee

Das Kloster

Die Schule

Der Hiddenseer Goldschatz

Es ist ein herausragendes Beispiel der Goldschmiedekunst der Wikinger.

Opfer von Krieg und Gewalt aus ...

Napoleonische Zeit

Opfer in französischen Diensten: Französische Flotte, Rußlandfeldzug u.a.

Befreiungskriege

Deutsch/ Französischer Krieg 1870/71

Erster Weltkrieg

Zweiter Weltkrieg

Nachkriegszeit

Sagen, Geschichten und Legenden rund um die Insel Hiddensee

Aus Zeitungen - Am Pommerscher Herd - Demminer Tageblatt (Jahrgang - Ausgabe)

Flurnamen auf der Hiddenseere Feldmark