Lübz

Aus Ortschroniken
Wechseln zu: Navigation, Suche


Kenndaten des Orts
Name (heute)Lübz
Regionale Einordnung (heute)
Postleitzahl19368
VerwaltungsamtEldenburg Lübz
LandkreisLudwigslust-Parchim
Zahlen
Einwohner6134 (Stand 2017)
KoordinatenBreite: 53.4622 / Länge: 12.0295


Die Stadt Lübz liegt an der Bundesstraße 191, dem Fluß Elde und an der Bahnstrecke Parchim - Karow.

Geographische Lage

Die Stadt Lübz liegt an der Bundesstraße 191, dem Fluß Elde und an der Bahnstrecke Parchim - Karow (Mecklenburgische Südbahn).

Wappen von Lübz nach Teske

Das Wappen der Stadt

In Gold der schwarze Mecklenburgische Stierkopf, begleitet von zwei rothen Sternen (Teske).

Lübzer Geschichte

Hempel über Lübz

Das Dorf Lübz erhielte vor dem Jahre 1370 Stadtgerechtigkeit, blieb jedoch noch bis 1760 dem Amtsgerichte unterworfen.

... schreibt Hempel 1837

Lisch über Lübz

Die Stadt Lübz gehört zu den kleinern und unansehnlichern Städten des Landes, hat sich jedoch durch einige Begebenheiten Anspruch auf geschichtliche Berücksichtigung gefunden.

Lübz ist eine der jüngern Städte des Landes. Zuerst kommt der Ort im Jahre 1274 als Dorf vor und wird noch tief in das 14. Jahrhundert Dorf genannt. ... erbauten hier im Jahre 1307 bei dem Dorfe Lübz die Feste Eldenburg. ... wird immer das "Haus (Schloss) zu der Eldenburg mit dem Dorfe Lübz und der Ture" genannt. ... [Lübz] wird um das Jahr 1370 gegründet sein.

Außer der Kirche und dem Amtshause hat die Stadt nichts von Bedeutung; vielmehr ist sie unansehnlich und kleinlich gebaut.

... schreibt Lisch 1842 - 45

Teske zur Ortsgründung

Lübz kommt zuerst als Dorf im Jahre 1274 vor und wird noch bis in die zweite Hälfte des 14. Jahrhunderts hinein ein Dorf genannt. Die Stadt ist vor dem Jahre 1370 gegründet; sie blieb während des Mittelalters ohne wesentliche Bedeutung und war bis 1760 amtssässig.

... schreibt Teske im Jahre 1885.

Die Ortsgeschichte etwas ausführlicher

Lübz wurde im Jahr 1370 zur Stadt erhoben. Vorher kommt es als Dorf Lübz im Lande Thure zuerst 1274 in der Geschichte vor. Die Kämpfe zwischen der Linie Werle, an welche Lübz inzwischen gekommen war, und den Markgrafen von Brandenburg zwangen den Brandenburger dazu, 1307 neben dem Dorfe Lübz die Feste Eldenburg zu errichten. Nachdem die Eldenburg 1319 an Mecklenburg gefallen war, wurde sie 1328 vom Fürsten Heinrich dem Löwen von Mecklenburg mit Dorf Lübz bis 1456 an das Geschlecht von Plessen verpfändet. Die Eldenburg wird auf dem etwas erhöhten Gebiet des jetzigen Amtes gelegen haben. Später hat die Herzogin Sophie, die Gemahlin des Herzogs Johann, der sich selbst entleibte, hier ein Schloß erbaut. Von der einstigen Machtstellung Lübz‘ in jener Zeit zeugt heute noch der neben dem Amtshause stehende Turm von 24 Meter Höhe und 9 Meter Durchmesser, der allen Kriegswirren, die Lübz getroffen haben, standgehalten hat.

Außer der schon erwähnten Herzogin Sophie war Lübz fürstlicher Witwensitz 1547 bis 1567 der katholischen Herzogin Anna, Witwe Herzog Albrechts des Schönen, und von 1576 bis 1591 der Witwe Herzog Johann Albrechts I., Herzogin Anna Sophie. Eine Zeit hoher wirtschaftlicher Blüte begann für Lübz, als die Herzogin Sophie im Jahre 1592 in Lübz ihren Witwensitz nahm. Nicht allein, daß sie ihre Güter bei Lübz bewirtschaftete, sie hatte sogar in dem bei Wittenburg belegenen Groß Woldhof eine Eisenschmelzhütte und einen Eisenhammer anlegen lassen. Noch heute steht das von ihr 1633 gegründete Sophienstift, das zehn armen Witwen Lebensunterhalt und Wohnung gewährt. Die Gebeine dieser im Jahre 1634 gestorbenen edlen Herzogin ruhen vor dem Altar in der aus dem 14. Jahrhundert stammenden Kirche. Hinter dem Altar befinden sich die Marmorbilder der Herzogin mit ihrer Tochter in kniender Stellung. Größere Feuersbrünste zerstörten die Stadt in den Jahren 1540, 1660 und 1698.

Lübz, eine aufstrebende Stadt von 3633 Einwohnern, hat 571 Wohnhäuser und eine Kämmerei von 1310 ha, liegt an der meckl. Südbahn und an der die Stadt durchfließenden Elde, ist Sitz eines Amtsgerichts, Amtes, Postamtes, ritterschaftlichen Polizeiamtes, einer Forstinspektion, hat eine Molkerei, eine Genossenschafts-Brauerei, Ziegelei, Wassermühle, Dampfsägerei sowie 3 Maschinenfabriken.

... so heißt es in einem Büchlein 1914.

Historische Meilensteine

  • 14. Jahrhundert
    • 1308 Urkundliche Ersterwähnung (MUB 3207)
    • 1324 Burg & Dorf werden an die Plessen verpfändet (MUB 4570, aber 1328 bei Lisch 1842-45)
  • 15. Jahrhundert
    • 1456 Burg & Dorf werden wieder eingelöst
  • 16. Jahrhundert
    • 1506 In Lübz werden Bürgermeister & Rat erwähnt
    • 1509 Bau des Amtsturmes (nach Lisch und Raabe 1857; 1558 nach Raabe/Quade 1894)
    • 1534 Umbau der Burg zum Schloss
    • 1540 Älteste Ansicht von Lübz - Fahrenhorst
    • 1547-1634 Lübz ist Witwensitz (1547-67, 1576-91, 1592-1634)
  • 17. Jahrhundert
    • 1618-48 30jähriger Krieg (1627-31 Wallenstein, 1637 Wallonen & Kroaten in Lübz)
    • 1640-1752 Amt Lübz wird an Passow & Barnewitz verpfändet
    • 1655-60 Schwedisch-Polnischer Krieg, 1674-75 Brandenburgisch-Schwedischer Krieg
    • 1698 Lübz brennt völlig ab
  • 18. Jahrhundert
    • 1700-21 Nordischer Krieg
    • 1733-87 Schwadron Ziethen-Husaren in Lübz
    • um 1750 Schloss ist verfallen und wird abgerissen
    • 1756-63 Siebenjähriger Krieg
    • 1759 Neues Amtsgebäude wird errichtet
  • 19. Jahrhundert
    • 1806-13 Franzosenzeit, 1806 Flucht Blüchers durch Mecklenburg
    • 1813-15 Befreiungskriege
    • 1820 Aufhebung der Leibeigenschaft
    • 1845-47 Bau der Chaussee nach Parchim, Fangschleuse
    • 1853-54 Bau der Chaussee nach Plau
    • 1860-62 Bau der Chaussee nach Goldberg
    • 1870-71 Deutsch-Französischer Krieg
    • 1877 Brauerei, 1883 Krankenhaus, 1885 Eisenbahn, 1889 Molkerei, 1894 Zuckerfabrik
  • 20. Jahrhundert
    • 1904 Elektrizitätswerk, 1913 Wasserwerk
    • 1990 Schließung Molkerei, 1992 Schließung Zuckerfabrik, 1995 Schließung Krankenhaus, 2015 Schließung Eisenbahn

Fragen und Irrtümer

Autoren, auch moderne, schreiben voneinander ab. Ein kritisches Überprüfen der Literatur anhand von Quellen findet selten statt. Und wenn ein Irrtum nur oft genug wiederholt wird, wird er dann wahr?

Ersterwähnung

Neuere Forschungen gehen davon aus, dass die 1274 (MUB 1322) erwähnte Ortschaft nicht Lübz war (Schildt in MJB 56, 1891). Die Ersterwähnung von Lübz war demnach 1308 (MUB 3207). So steht es auch auf einer Tafel in Oebisfelde. Doch warum wird auf einer Tafel in Oebisfelde die Lübzer Eldenburg erwähnt? Übrigens, die Lübzer Eldenburg ist nicht einmalig. Weitere gibt/gab es jeweils bei Lenzen und bei Waren.

Stadtrecht

Auch das Verleihen des Stadtrechts vor 1370 ist fraglich. Die aktuellen Forschungen gehen von einer Zeitspanne von 1456 bis 1506 aus.

Lokalzeitung

Das Lübzer Wochenblatt bzw. später in Mecklenburger Bote umbenannt, war die Lokalzeitung. Oft findet man in der Literatur 1876 als Ersterscheinungsjahr. Ich gehe davon aus, dass die erste Ausgabe des Lübzer Wochenblattes am 1. März 1878 erschienen ist. Kann jemand ein Exemplar von vor dem 01.03.78 nachweisen?

Eisenbahn

Ein zum Glück wenig verbreiteter Irrtum ist das erste Fahren der Eisenbahn durch Lübz. Bei einigen Autoren findet man 1886. Der erste Personenzug fuhr allerdings bereits Ende Januar 1885 durch Lübz.

Chronistische Arbeiten zu Lübz

  • Karl Boldt, Geschichte der Stadt Lübz - Lübz einst und jetzt, Magdeburg 1934
  • Autorenkollektiv, Krankenhaus Lübz 100 Jahre, Lübz 1983
  • Horst Reichert (Red.), 100 Jahre Molkereibetrieb Lübz, Lübz 1989
  • Willi Möller, Lübz in alten Ansichten, Zaltbommel 1993
  • Autorenkollektiv, 50 Jahre Abiturausbildung in Lübz - Jubiläumsschrift, Lübz 1999
  • Walter Kintzel, Stadt Lübz und Amt Ture im historischen Spiegel des Jahres, Lübz 2000
  • Reno Stutz, Lübzer Strom-, Wasser-, Wärme- und Gasversorgung, Lübz 2001
  • Reno Stutz, Brauen in Mecklenburg, Rostock 2002
  • Stadt Lübz Bauamt, Stadterneuerung Lübz 1991 - 2002, Heft 1, Lübz 2002
  • Stadt Lübz Bauamt, Das ehemalige Amtshaus Lübz Sanierung 1993 - 2002, Heft 2, Lübz 2002
  • Walter Kintzel, Aus der Geschichte der Sozialdemokraten in der mecklenburgischen Kleinstadt Lübz - Teil II: Von der SDP zur SPD, Slate 2006
  • Dieter Vierus, Lübz - Geschichte und Erinnerungen, Lübz 2007
  • Mercedes Peters, Lübz Stadt an der Elde - Ein historischer Stadtrundgang, Lübz 2007
  • Festschrift, 100 Jahre Feuerwehr Stadt Lübz, Lübz 2011
  • Dieter Vierus, Frauen im Ränkespiel der Macht, Band I, Rostock 2012
  • Ilona Paschke, Lübz in Bildern von gestern, Horb am Neckar 2012
  • Reinhard Dudlitz, Das Sophienstift in Lübz, Ruthen 2018

Weiterfuehrende Information zu Lübz

Kontaktinformation

Über Anregungen und Hinweise zu den hier enthaltenen Informationen, oder generell zur Ortsgeschichte von Lübz bin ich immer dankbar. Kontakt über die E-Mail: [ mailto:Stadtgeschichte@Luebz-Online.de ]