Fortlaufende Ortschronik von Dargen und den Ortsteilen.: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ortschroniken
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Der Hafen)
(Zeitungsausschitte Bossin)
(4 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 220: Zeile 220:
  
 
===Dargen===
 
===Dargen===
[[Datei:Dargen Bierdeckel.jpg|thumb|150px|rechts|Andenken 600 Jahre Dargen]]
+
 
 
'''1986''' wurde in der Gemeinde 600 Jahre Ersterwähnung gefeiert.
 
'''1986''' wurde in der Gemeinde 600 Jahre Ersterwähnung gefeiert.
  
[[Datei:1983 Zeitung Turnier.JPG|thumb|150px|rechts|1983 Reitturnier in Dargen]]
+
<gallery mode="packed" widths="200px">
 
+
Datei:Dargen Bierdeckel.jpg|Andenken 600 Jahre Dargen
 
+
Datei:1983 Zeitung Turnier.JPG|1983 Reitturnier in Dargen
 
+
</gallery>
 
+
 
+
 
+
 
+
 
+
 
+
.
+
  
 
===Kachlin===
 
===Kachlin===
Zeile 338: Zeile 331:
 
Datei:06 Bossin 1997 Mai b.jpg| Dorf Bossin 1997
 
Datei:06 Bossin 1997 Mai b.jpg| Dorf Bossin 1997
 
Datei:Bossin Großbrand 1900 .jpg| Großbrand 1900
 
Datei:Bossin Großbrand 1900 .jpg| Großbrand 1900
Datei:Bossin Winter 78 79 a.jpg|Winter am Haff
+
Datei:Bossin Winter 78 79 a.jpg|Winter am Haff Teil 1
Datei:Bosssin Winter 78 79 b.jpg|Winter am Haff
+
Datei:Bosssin Winter 78 79 b.jpg|Winter am Haff Teil 2
 
</gallery>
 
</gallery>
  

Version vom 27. März 2020, 09:42 Uhr

Um die Chronik übersichtlicher zu gliedern, existiert für jede Epoche ein eigener Artikel.

Inhaltsverzeichnis

... im späten Mittelalter (um 1200 bis 1517)

Dargen

1386 gehörte es wenigstens zur Hälfte den Brüdern Heinrich und Kurt von Heyden und Martin von Winterfeld, zur anderen Hälfte jedenfalls dem Herzoge. Am 23.November kaufte Egghard von Schwerin die Heydenschen Rechte, welche in 19 Mark Pacht und 7/16 der Einkünfte des hohen und niederen Gerichts bestanden. Als Zeuge diente u.a. der Krüger vom „Unsoltenen Kruge“ zu Dargen.

1389 stiftete Egghards Sohn, Hans von Schwerin, in der Kapelle des heiligen Leichnams in Anklam eine Vikarie zum Andenken seines Vaters und wies ihr Einkünfte aus 3 1/2 Hufen Dargens an. Es werden erwähnt die Bauern Peter und Hans Gustemer und Hans Pirkevitze, der Müller Claus Molner und der Tabernator (Krüger) Raddemer Rybe.

1417 verkaufte Hans seinen dargener Anteil an Pudagla. 1419 überwies die Herzogin Agnes aus ihrer Hälfte dem Kloster Pudagla p.a. 4 Mark 2 Schillinge, 1421 desgleichen 18 Schillinge aus dem Kruge und eine Hakenhufe des Kopeke Pirkevitze.

1431 erhält Pudagla weitere Hebungen aus Dargen für Aufwand, den es für den Bischof von Kammin geleistet hatte.

Bossin

Stein zur 750 Jahrfeier gesetzt vom Steinmetz Toralf Lada mit slawischen Schmuckelementen

1256 Ersterwähnung - Eigentum des Ritters Wilhelm von Kräpelin, der es an das Kloster Grobe für Crakow bei Gützkow abtrat. 1260 erhielt Kloster Grobe den Zehnten aus Bossin.,

1305 hat es wahrscheinlich dem Kloster Stolp gehört,

1325 Bossin und Neverow durch das Kloster Pudagla vom Anklamer Bürger Bernhard Bosch abgekauft.

Görke

1305 Ersterwähnung – gehört ein Ort Gorike samt einer Mühle zum Kloster Stolp.

1408 wird Görke vom Kloster Pudagla der Gertrud von Schwerin, Bisprawe Schwerins Witwe, für 200 Mark abgekauft. Bischof Siegfried von Cammin gestattete

1427 dem Kloster Pudagla, in Görke im Kirchspiel Zirchow auf Usedom eine Kapelle zu Ehren des Pommernapostels Otto zu errichten. Auch in diesem Falle wäre an eine Wegekapelle zu denken.1)

Kachlin

1251 Ersterwähnung, Besitz der Familie Schwerin.

1319 vermachen nach dem Tode Gerhards von Schwerin dessen Söhne Hermann, Florin, Gerhard und Tamno dem Kloster Pudagla eine jährliche Rente, welche aus dem Hofe zu Cachlin, den Alardus bewirtschaftete, zu zahlen war.

1389 Streit zwischen den Schwerinen auf Cachlin und Catschow über die Nutzung des Cachliner See.

1417 musste Hans von Schwerin den Ort Pudagla abtreten.

1434 war Jochen Goedekens Ortsschulze.

Katschow

1251 Ersterwähnung, Gerhard von Schwerin als Lehen – Dorfgerichte nachweisbar.

1260 Barnim I. schenkt das Dorf dem Kloster, bleibt aber als Klosterlehen der Familie Schwerin. 1355 Florin Schwerin hat jährlich 7 Last Getreide an Pudagla abzugeben.

1376 verkauft Bauer Reymar Wacholt eine Hebung von 8 Schillingen p.a. an Pudagla.

1415 tritt Mechthild von Schwerin ihr Drittel des Dorfes an Pudagla ab, die Bezahlung erfolgte erst 1417 und 1428.

1431 kauft Pudagla das zweite und 1434 das letzte Drittel des Dorfes.

1434 ist Ortsschulze Nikolaus Lorenz. Der Ortsschulze aus Bansin Johann Labahn ist Beisitzer des Schulzengerichtes in Catschow.

1435 muß Pudagla noch an einen Schwerinschen Erben wegen Catschow 30 Mark und ein Drömt Roggen zahlen.

Neverow

1270 Ersterwähnung als Kammin den Zehnten von Neverow an Grobe gibt gegen Jargenow bei Gützkow.

1325 Neverow und Bossin durch das Kloster Pudagla vom Anklamer Bürger Bernhard Bosch abgekauft.

Prätenow

1529 Ersterwähnung - gehörte Drewes Luder aus Prätenow zu den Schuldnern der Marienkirche in Usedom.

Reformation und Nachreformationszeit (1517 bis 1648)

bis zur napoleonischen Zeit (bis 1813)

unter Schwedens Herrschaft (1648 bis 1720)

Dargen

1693 Einwohner: 1. Manfält Rickter ist Verwalter 2. Hans Dähn ist Bauer und Krüger und wohnt auf Dargens Krug. 3. Christopher Perwitz ist auch ein Vollbauer. Kossaten: 4. Carsten Perwitz 5. Christian Schalwitz, Einlieger: 6. Chasten Previtz ist Viehhirte.

Dargen ist ein Adelsgut, das Herrn Oberst Möller zukommt und ist auf dem Lande Üsedom belegen, auf der Inselseite, die zur frischen See, das Große Haff liegt.

Bossin

1693 Einwohner: 1. Marten Smitt ist Schulze 2. Christopher Heger 3. Hans Schymann - diese 3 Bauern haben jeder gleichviel Land zu bewirtschaften. 4. Jost Hoolast ist ein Kossat und wird so wie 1/3 Bauer konsidiert in Kontribution und Abgaben.

Dieser Ort ist auf der Seite des Landes Üsedom belegen, die zum Frischen Haff hinausgeht. Auch liegen selbige Häuser zu der Situation etwas niedriger als selbiges Ackerland. Mit seinen Grenzen geht es im Süden mit dem frischen Gross Haff zusammen, zum Osten mit Neverow, zum Norden mit Kutzow und Gurik, zum Westen mit Dargen. Kirchlich gehört es zu Zirco.

Zwei wüste Bauernstellen gibt es im Dorf. Aber das Land das darunter gehört, wurde vor 40 Jahren unter die Verwaltung von Kutzo geschlagen, wozu es jetzt wirklich gehört.

1704 Jost Hollas ist Vollbauer und hat ein Haus und eine Scheune aufgebaut. Und ein dazgekommener Kossat mit Namen Michael Plumit wohnt in seinem früheren Haus. was mit Nr. 4 bezeichnet findet.

Görke

1693 Dieses Dorf liegt im Usedomer Land, wird für 1 1/2 Landhufen unter dem Amt Pudagla gerechnet und geht zu Sirkows Kirche. Zum Norden grenzt es an das Moor Die Thur, östlich an Cutzow, südlich an Neverow und Bossin und im Westen an Lütebock. Hier haben vor 19 bis 20 Jahren 3 Bauern gewohnt, von denen jeder 1/2 Landhufe hatte, und das ganze Dorf wurde mit 1 1/2 Landhufe berechnet, aber seit der letzten Brandenburgischen Belagerung haben hier ein Bauer und ein Verwalter auf den anderen 2 Bauernhöfen gewohnt. Auch hat er jährlich 25 Rthl gegeben, doch keine Hufesteuer, nur jetzt nachdem Neuwarp niedergebrannt worden ist.

Kachlin

1693 Dieses Ackerwerk liegt unter dem AmtPudagla auf Üsedoms Land und geht nach Zirkow zur Kirche. Dort wohnt der Verwalter David Windorp. Dieser Ort ist vor 30 Jahren ein Bauerndorf gewesen oder ein Bauernbesitz, aber dann vom Schloßhauptmann Apelman zu einem Ackerwerk gemacht worden.

Das Wohngebäude hat der Schloßhauptmann Apelman auf eigene Kosten errichten lassen, was ihm doch von Ihrer majestät Königin Christina vergolten wurde.

1693 Lütebock (später in Kachlin aufgegangen) Dort haben vormals 3 Vollbauern gewhnt, zur gerade vergangenen Osterzeit seit 4 Jahren, als Verwalter Caspar Windorff, der jetzt dort wohnt, von Herrn Rittmeister Horn das übernahm. .... Diese Dorf ist durch eine Feuersbrunst vernichtet worden.

Katschow

1693 Catschow Dorf ist auf Üsedom Land belegen, geht zur Bentzer Kirche und ist zuvor unter dem Amt Pudagla gewesen.

Vor Banners Zeiten haben hier 8 Bauern gewohnt, und ein jeder hat 2 1/8 Hakenhufen gehabt, als aller Acker aufgebrochen.

Einwohner: 1. Melcher Böök, Müller, hat eine Windmühle und ein Stück Acker gepachtet, 2. Michael Lobeck, Pächter, hat hier 3 Jahre gewohnt und gibt dafür jährlich 16 Rth Pacht an Rittmeister Horn. 3. Hans Bökler, 4. Hans Rimer, 5. Michael Bökler, 6. Michel Riemer. (3. bis 6.) Diese 4 und michel Lobek haben jeder 1 von 8 Bauernhöfen. Die anderen 3 wüsten Höfen hat der Müller genutzt seit der letzten Belagerung. Davor hat der Pastor in Bentz einen bewirtschaftet.

Neverow

1693 Einwohner: 1. Christoffer Pardel ist Schulze, 2. Clas Laban ist Bauer. Diese beiden Bauern haben gleiche Stücke Acker und Wiesen.

Newerow ist auf dem Lande Ysedom belegen, auf der Südseite der Insel, beim Gross frisch haff. Selbiges Land ist etwas bergig, das teils gut, teils wieder lauter Sandboden ist.

Besonderheit Bernsteingrube - Matrikel Usedom S. 221

Prätenow

1693 Einwohner: 1. Hans Schünmann ist Schulze. 5 Bauern haben alle gleichviel Land zu bewirtschaften. Auch sind Jochom Schrichtenberg und Christopher Witt in diesem Jahr erst hierher gezogen von Kumelin und mit den 3 früheren Bauern gezüglich der Ackerlage eingeteilt. 6. Jochom Schult ist Kossate, doch gehört er nicht unter das Amt, sondern kommt Rittmeister Horn zu.

Im Dorf ist keine Kirche, sondern sie gehören zum Kirchspiel Stolpe.

unter Preußen (1720-1813)

Dargen

1779 ein zu den Mellentinschen Güter gehöriges Gut, 1 Meile von Uesedom ostnorsostwärts, und ¼ Meile von dem Haff, auf der Poststraße von Anklam nach Swienemünde, hat 1 Vorwerk, 2 Bauern, 2 Coßäthen, 1 Krug, 10 Feuerstellen, gute Fischerei in dem Haff, und zwar einige Züge mit dem großen Garne, keine Holzung, ist zu Zirchow in der Uesedomschen Synode eingepfarret, und ein Allodialgut (Eigentum), welches der Kriegesrath Peter Ernst von Meyenn besitzet.

Bossin

1779 1 Meile von Swienemünde westsüdwestwärts, nahe am Haff, hat 4 Bauern, 1 Coßäthen, 2 Büdner, deren Katen auf Stellen stehen, welche den Bauern zugehören, und ist zu Zirchow in der Uesedomschen Synode eingepfarret. Die Einwohner haben teils guten, teils sandigen Acker, und treiben im Haff die Sommerfischerei.

Görke

1779 1½ Meilen von Swienemünde südwestwärts, zwischen den beiden Vorwerken Cachlin und Cutzow, auf der Poststraßr von Anklam nach Swienemünde, hat 3 Bauern, 1 Büdner, und ist zu Zirchow in der Uesedomschen Synode eingepfarret. Die Einwohner haben guten Acker, und treiben die Fischerei in dem Haff.

Kachlin

1750 Vom Kachliner See bis zum Wolgastsee wird ein Entwässerungsgraben über den Zerninsee bis ins Haff gebaut. Der Graben wird nach dem Baumeister Knüppel, als Knüppelgraben bezeichnet.

1779 Cachlin mit dem dazu gehörigen Vorwerke Lütebock, 1 Meile von Uesedom ostnordostwärts, an dem Cachlinschen See, hat 1670 Morgen 88 ½ Ruthen, und ist zu Zirchow in der Uesedomschen Synode eingepfarret. Der Acker liegt in 3 Schlägen, und ist ziemlich gut, jedoch etwas kaltgründig. Die Wiesen liegen bei Swienemünde auf dem Mellin, wie auch einige bei Caminke, die meisten aber im Thurbruche. Das Rindvieh hat keine andere Weide, als die dem Vorwerke in dem Thurbruche beigelegte 481 Morgen 24 Ruthen. Die Schäferei hat die Abtriften auf die kleinen Feldmarken der Dörfer Boßin, Pretenow und Görke. Die Dienste werden von 4 Bauern und 1 Coßäthen aus Boßin, 3 Bauern aus Görke, und 5 Bauern und 1 Coßäthen aus Pretenow verrichtet.

Katschow

1779 1½ Meilen von Uesedom ostnordostwärts, hat außer einem Vorwerk 5 Bauern, 3 Büdner, und ist zu Benz in der Uesedomschen Synode eingepfarret. Der Acker trägt guten Roggen und Gerste.

1779 Vorwerk hat 315 Morgen 41 Ruthen. Der Acker liegt mit dem Baueracker vermengt in 3 Schlägen, und ist, bis auf das nach Labömitz liegende Feld, welches etwas sandig ist, dennoch aber guten Roggen trägt, durchgängig tragbar. Die Wiesen liegen an dem Thurbruche, und sind geringe. An Weide hat dieses Vorwerk, welches mit Labömitz verbunden ist, ebenfalls 72 Morgen in dem Thurbruche nunmehro erhalten, wodurch dem Mangel der Weide etwas abgeholfen ist. Die Dienste werden von den bei Labömitz dienenden 5 Bauern aus Catschow und 5 Bauern aus Retzow zugleich mit verrichtet.

Neverow

1779 1 Meile von Swienemünde südwestwärts, nahe am Haff, hat 2 Bauern, welche mehrenteils guten Acker haben, die Sommerfischerei in dem Haff treiben, und zu Zirchow in der Uesedomschen Synode eingepfarret sind.

Prätenow

1779 1 Meile von Uesedom gegen Osten, nahe an dem Haff, hat 5 Bauern, 1 Coßäthen, welcher 3 Coßäthenhöfe besitzet, von welchen er keine Contributionen, auch sonst nichts weiter als Dienstgeld giebet, 2 Büdner, welche auf Bauerstellen wohnen, und daher nur das gewöhnliche Schutzgeld an das Amt bezahlen, und ist zu dem adelichen Dorfe Stolpe in der Uesedomschen Synode eingepfarret.

bis zur Reichseinigung (1813-1871)

Dargen

1858 ein Rittergut mit 4 Büdnerstelle, in der Nähe des Haffs belegen und nach Zirchow eingepfarrt, in 8 Wohnhäusern befinden sich 98 Einwohner.

Bossin

1858 Bauerndorf am Haff belegen, 4 Bauern, 1 Kossäthenhof, 5 Büdner, 12 Wohnhäuser, 67 Einwohner.

Görke

1858 Bauerndorf an der Landstraße nach Usedom und am Thurbruch belegen, nach Zirchow eingepfarrt, hatte 3 Bauernhöfe, wovon zwei in eine größere Wirtschaft vereinigt sind. Ein Hof ist aber geteilt, 5 Büdnerstellen, eine Schule für die Orte Görke, Cachlin, Dargen und Bossin. 11 Wohnhäuser, 61 Einwohner.

1890 Hünengrab mit 9 Grabkammern geöffnet

Kachlin

1858 Bauerndorf Lutebock ist ein während des nordischen Krieges wüst gewordenes Bauerndorf, die Feldmark ist mit Kachlin vereinigt worden. 1858 ein königliches Amtsvorwerk am Thurbruch unweit des Cachliner Sees belegen, ist nach Zirchow eingepfarrt, 4 Wohnhäuser mit 62 Einwohnern.

Katschow

1858 Vorwerk und Dorf am Cachliner See und beim Thurbruch belegen, nach Benz eingepfarrt, hat außer dem Gut 3 Kossäthen, 1 Müller, 6 Büdner. In 14 Wohnhäusern befinden sich 110 Einwohner.

Neverow

1853 wurden mehrer Hünengräber in der Nähe von Neverow zerstört und zum Neubau der Cutzower Wirtschaftsgebäude verwendet.

1858 ein Bauerndorf in der Nähe des Haffs, nach Zirchow eingepfarrt. 1 Bauer, 2 Halbbauern, 1 Büdner, 4 Wohnhäuser, 31 Einwohner.

Prätenow

1858 ein Bauerndorf am Haff, nach Stolpe eingepfarrt, bestand sonst aus 5 Bauernhöfen und 1 Kossätenhof. Durch Verkauf sind 4 Bauernhöfe an das adliche Gut Dargen übergegangen. Zur Zeit 1 Bauern- und 1 Kossätenhof, 9 Büdner, 14 Wohnhäuser, 97 Einwohner.

Kaiserreich (1871-1918)

Dargen

1876 am 15. Mai Einweihung der Bahnstrecke Ducherow - Swinemünde - Dargen ist Bahnstation - Bahnhof

1881 Gutshof wird geteilt verkauft.

Weimarer Republik (1918-1933)

Kachlin

1920 wird ein Windkraftschöpfwerk von der Firma Köster aus Heide gebaut. In Tätigeit bis 1965. 1979 wird es vom Sturm zerstört. 1995 wieder aufgebaut.

Drittes Reich (1933-1945)

Dargen

1933 FF Dargen gegründet.

1939 ca. Hafen ausgebaut als Munitionsverlade Punkt für die Mellenthiner Heide.

Katschow

1937 wird offiziell der Ortsname statt C mit K geschrieben.

SBZ und DDR (1945-1990)

Dargen

1986 wurde in der Gemeinde 600 Jahre Ersterwähnung gefeiert.

Kachlin

1945 bis 1955 Torfgewinnung durch VEB Inseltorf. Torf in der Nachkriegszeit als Brennstoff benutzt. Torf auch für Badekuren verwendet. Schon in der Vorzeit wurde dort Torf abgebaut.

die heutige Zeit

Dargen

1997 Technikmuseum und Zweiradmuseum auf dem ehemaligen Gelände der Bäuerlichen Handelsgesellschaft BHG eröffnet.

2006 Wehrführer Jens-Peter Jager, Sttellvertreter Fred Labahn

2015 Neues Feuerwehrfahzeug erhalten.

Bossin

Bildergalerie Bossin im Jahre 2006

Görke

1995 Kartoffellagerhalle der LPG wird zum Sägewerk und Holzhandlung umgebaut

2019 Ein Schaf wird in Görke durch einen Wolf getöttet, vier weitere verletzt.

Prätenow

2004 am 29.06. wird das Wiesentgehege eröffnet.Die Tiere stammen aus dem polnischen Wolliner Nationalpark.

2012 die Wisente entwickeln sich prächtig. Drei Tiere werden nach Springe bei Hannover gebracht.

Einigen wichtigen Einrichtungen sind eigene Artikel gewidmet:

Ansichtskarten Dargen

Bahnhof Geschichte

Bahnstrecke von Ducherow über Karnin bis Swinemünde errichtet 1876. 1945 als Reparationsleistung für die UdSSR abgebaut.

Der Hafen am Haff

Die Schule

Technik und Zweiradmuseum

Wiesentgehege in Prätenow

Bildergalerie Wisente in Prätenow

Zeitungsausschitte Bossin

Das Dorf feierte sein Jubiläum. Dazu gab es ein Heft "Aus der Geschichte des Dorfes Bossin".

Usedom-Wolliner Blätter 12 ISBN 3-937040-17-X, Verlag Störr, Ostklüne 2007 S. 52

Napoleonische Zeit

Opfer in französischen Diensten: Französische Flotte, Rußlandfeldzug u.a.

Befreiungskriege

Deutsch/ Französischer Krieg 1870/71

Erster Weltkrieg

Zweiter Weltkrieg

Sagen, Geschichten und Legenden rund um Musterdorf

Flurnamen auf der Musterdorfer Feldmark