Fortlaufende Ortschronik Musterdorf

Aus Ortschroniken
Version vom 24. Januar 2020, 13:57 Uhr von HildeStockmann (Diskussion | Beiträge) (Reformation und Nachreformationszeit (1517 bis 1648))

Wechseln zu: Navigation, Suche


Kenndaten der Ortschronik
OrtMellenthin
Zeitlicher Schwerpunktfortlaufend
Urheberrechte..
Erstellungszeitraumseit 2020
Publikationsdatumveröffentlicht
Inhaltliche KategorisierungGeschichte der Gemeinde Mellenthin
Status (Ampelsystem)in fortlaufender Bearbeitung


Die Geschichte von Mellenthin mit den Ortsteilen Dewichow und Morgenitz

Um die Chronik übersichtlicher zu gliedern, existiert für jede Epoche ein eigener Artikel.

... im späten Mittelalter (um 1200 bis 1517)

1270 Ersterwähnung, an das Kloster Grobe getauscht.

1319 bis 1336 wird ein Priester Wulfardus erwähnt.

1336 Rudolf und Arnold von Neuenkirchen werden als Besitzer genannt. sie stammt aus der Altmark (Neuenkirchen bei Osterburg). Sie besaßen zuletzt auf der Insel außer Mellenthin noch Balm, Dargen, Dewichow, Gothen und Labömitz.

1641 am 09.06. stirbt die Familie mit Christoph von Neuenkirchen aus. Die schwedische Krone zog sämtliche Güter ein.

1425 wird Gerhard Gellendin - vicarius in Mellenthin erwähnt.

Reformation und Nachreformationszeit (1517 bis 1648)

1575 Wasserschloss erbaut - Rüdiger von Nienkerken.

bis zur napoleonischen Zeit (bis 1813)

Unter Schwedens Herrschaft (1648 - 1720)

Unter Preußen

bis zur Reichseinigung (bis 1871)

Kaiserreich (1871-1918)

Weimarer Republik (1918-1933)

Drittes Reich (1933-1945)

SBZ und DDR (1945-1990)

die heutige Zeit

Einigen wichtigen Einrichtungen sind eigene Artikel gewidmet:

z.B.

Herkunft und erste Erwähnung von ...

Das Schloss

Die Schule

Opfer von Krieg und Gewalt aus ...

Napoleonische Zeit

Opfer in französischen Diensten: Französische Flotte, Rußlandfeldzug u.a.

Befreiungskriege

Deutsch/ Französischer Krieg 1870/71

Erster Weltkrieg

Zweiter Weltkrieg

Nachkriegszeit

Sagen, Geschichten und Legenden rund um Musterdorf

Flurnamen auf der Musterdorfer Feldmark